Fr, 17. August 2018

Gefährlicher Herbst

16.09.2011 21:08

Slowaken in Angst vor betrunkenen Braunbären

Folgenreicher Alkoholkonsum in der Slowakei: Unsere Nachbarn müssen sich derzeit verstärkt vor betrunkenen Braunbären in Acht nehmen. Die Tiere plündern in Vorbereitung auf ihren Winterschlaf im Herbst gerne Obstgärten in der Nähe von Siedlungen. Weil die Bären mit dem gärenden Fallobst beträchtliche Mengen an Alkohol aufnehmen, steigt die Gefahr für Menschen, warnt ein Experte.

In der Slowakei gibt es nach unterschiedlichen Schätzungen von Jägern und Tierschützern zwischen 400 und 800 frei lebende Bären. Obwohl die Tiere normalerweise menschenscheu sind, kam es in den vergangenen Jahren wiederholt zu Zwischenfällen, bei denen Menschen verletzt wurden.

Alkoholkonsum erhöht Gefahr eines Zusammentreffens
Erst im vergangenen Winter hatte etwa eine Bärin für Aufsehen und Verunsicherung gesorgt, weil sie seelenruhig durch Dörfer und sogar einen Stadtteil von Martin, der achtgrößten Stadt der Slowakei, spazierte. Das Tier wurde schließlich von der Polizei erschossen, was für Diskussionen sorgte.

Durch die herbstlichen "Ausflüge" in Obstgärten erhöhe sich die Gefahr eines Zusammentreffens mit den sonst menschenscheuen Bären, warnte Miroslav Saniga vom Institut für Waldökologie an der Slowakischen Akademie der Wissenschaften am Freitag in der slowakischen Tageszeitung "Novy Cas". "Wegen der großen Mengen, die sie konsumieren, reicht der darin entstehende Alkohol aus, um sie regelrecht betrunken zu machen", sagte der Wissenschaftler. Die Bären verlören ihre Scheu und würden unberechenbar.

Touristen lassen sich mit Tieren fotografieren
Saniga hatte in den vergangenen Jahren immer wieder davor gewarnt, die ungewohnte Zutraulichkeit von betrunkenen Bären falsch einzuschätzen. Es gebe Fälle, in denen sich Touristen mit den scheinbar harmlosen Tieren fotografieren ließen. Dabei würden sie nicht bedenken, dass schon der Blitz einer Kamera den Bären erschrecken und zu einer plötzlichen Attacke provozieren könne.

Im Frühjahr hatten die slowakischen Behörden Bären-Warnschilder angekündigt, die Touristen auf Wanderwegen finden sollen. Die Schilder gehören zu einer Reihe von Maßnahmen, mit denen das slowakische Umweltministerium künftig Konflikten zwischen Tier und Mensch vorbeugen will.

Nur eine Handvoll Bären in Österreich
Keine Sorgen über Übergriffe betrunkener Bären müssen sich die Menschen in Österreich machen. Mit einem Bestand von höchstens drei bis vier Tieren in den Nördlichen Kalkalpen und einem einzelnen nachgewiesenen Männchen in Kärnten liegt die Anzahl der Bären in Österreich deutlich unter der Population in der Slowakei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.