Do, 16. August 2018

Gadafi-Hochburg

06.09.2011 08:20

Al-Jazeera: Bani Walid will sich kampflos ergeben

Nach tagelangen Verhandlungen fällt offenbar eine der letzten Hochburgen des libyschen Machthabers Muammar al-Gadafi kampflos an die neue Regierung. Der arabische Sender Al-Jazeera berichtete am Dienstag unter Berufung auf Rebellenkreise, die Einheiten des Übergangsrates würden im Laufe des Tages in die Wüstenstadt Bani Walid einrücken. Das sei das Ergebnis von Gesprächen mit dortigen Stammesführern. Weitere Einzelheiten wurden zunächst nicht genannt.

Nach dem sechsmonatigen Bürgerkrieg halten Gadafis Truppen nur noch wenige Städte in Libyen. Bani Walid ist eine Hochburg des mächtigen Warfalla-Stammes, der Gadafi bisher die Treue hielt. Verhandlungen über eine friedliche Übergabe von Bani Walid waren am Wochenende gescheitert. Daraufhin war mit einem Angriff der Truppen der neuen Führung des Landes gerechnet worden, der jedoch ausblieb. Die Lage rings um Bani Walid war am Dienstagmorgen ruhig.

Sprecher: Gadafi bei "bester Gesundheit"
Gadafi selbst ist nach Angaben seines Sprechers noch in seinem Heimatland. Er sei bei "bester Gesundheit", in "guter Laune" und organisiere derzeit die Verteidigung Libyens. "Wir sind noch immer mächtig", sagte Moussa Ibrahim am Montagabend dem syrischen Sender Arrai. Gadafis Söhne erfüllten ebenfalls ihre "Rolle der Verteidigung und Aufopferung" für ihr Land, fügte Ibrahim hinzu.

Der Kampf werde "bis zum Tod oder zum Sieg" fortgesetzt: "Wir werden kämpfen und Widerstand leisten, für Libyen und für alle Araber." Den Gadafi-Gegnern warf Ibrahim vor, "Verbrechen" begangen zu haben. "Libyen wird niemals fallen, und die würdigen Stämme werden weiterhin jede freie Stadt verteidigen", sagte er. Die neue libysche Führung des Landes vermutete, dass sich Ibrahim in Bani Walid aufhielt.

Der Nationale Übergangsrat erklärte darüber hinaus, seinen Umzug von der ehemaligen Rebellenhochburg Bengasi nach Tripolis erst zu vollziehen, wenn "das gesamte Gebiet befreit" sei, darunter auch Gaddafis Geburtsstadt Sirte. Dass einige Vertreter des Rats in einem "symbolischen Akt" in die Hauptstadt gingen, sei indes denkbar, sagte der Vize-Präsident des Rats, Abdel Hafis Ghoga, am Montag.

Libyscher Militärkonvoi im Niger eingetroffen
Unterdessen ist ein großer Konvoi libyscher Militärfahrzeuge nach Angaben von Armee-Angehörigen im Niger eingetroffen. Der Zug aus 200 bis 250 Fahrzeugen sei von der nigerischen Armee begleitet worden und kam am Montagabend in der Wüstenstadt Agadez an.

Ein Mitarbeiter der französischen Armee sagte, ihm sei berichtet worden, Gadafi und sein Sohn Saif al-Islam würden sich möglicherweise dem Konvoi anschließen, der sich auf dem Weg nach Burkina Faso befinde. Burkina Faso grenzt an den Niger und hat Gadafi und seiner Familie Asyl angeboten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.