So, 23. September 2018

Erzeugen UV-Schutz

02.09.2011 12:44

Korallen liefern Rezept für neues Sonnenschutzmittel

Forscher haben herausgefunden, wie sich tropische Korallen vor der Sonne schützen. Dieses Rezept wollen sie nun als Vorlage für neuartige Sonnenschutzmittel nutzen. "Wir wussten bereits, dass Korallen und einige Algen sich gegen die intensive UV-Strahlung in den Tropen mit einem selbsterzeugten Sonnenschutzmittel schützen. Aber bis jetzt wussten wir nicht, wie sie dies tun", sagt Studienleiter Paul Long. Nun sei es gelungen, einige der Prozesse nachzuvollziehen, mit denen dieser Sonnenschutz produziert werde.

Eine Schlüsselrolle komme dabei der Symbiose zwischen den Korallen und den in ihnen lebenden einzelligen Algen zu. "Die Algen erzeugen eine chemische Verbindung, die sie an die Koralle weitergeben", berichten die Forscher. Diese wandelt die Substanz um und macht daraus eine gegen die Sonne schützende Chemikalie, so die Wissenschaftler vom King's College London.

Dass dieser Sonnenschutz auch auf andere Lebewesen übertragbar sei, habe man bereits in der Natur beobachtet: "Wir haben gesehen, dass Fische, die diese Korallen fressen, auch von diesem Sonnenschutz profitieren", sagt Long. Er werde demnach eindeutig über die Nahrungskette weitergegeben.

"Verbindung im Labor nachbauen"
"Wir sind bereits sehr nahe dran, diese Verbindung im Labor nachbauen zu können", sagt der Forscher. Wenn alles gut gehe, erwarte man die ersten Tests des neuen Sonnenschutzmittels bereits innerhalb der nächsten zwei Jahre. Als Tablette eingenommen, könne es dann den Menschen möglicherweise ähnlich effektiv vor zu viel UV-Licht schützen wie die Korallen. Gemeinsam mit Kollegen aus den USA und aus Australien wollen die Forscher dieses Projekt nun weiterverfolgen.

Die Forscher sehen auch Möglichkeiten, das neu entdeckte Sonnenschutzrezept in der Landwirtschaft einzusetzen. Man könne ertragreichen, aber sonnenempfindlichen Pflanzensorten gentechnisch die Fähigkeit verleihen, diesen Wirkstoff zu produzieren. Möglich sei dies, weil der von den Algen ausgeführte Teil des Sonnenschutzmittel-Produktionsweges auch bei Pflanzen existiere. "Dieser sogenannte Shikimisäure-Stoffwechselweg findet sich nur in Mikroben und Pflanzen", sagt Long. Tiere besitzen ihn nicht.

Via Gentechnik in andere Pflanzen einbauen
Man müsse daher nur noch den von den Korallen übernommenen Schritt gentechnisch in die Pflanzen einbauen. "Dann könnten wir den natürlicherweise vorhandenen Shikimisäureweg nutzen, um die Pflanzen ein natürliches Sonnenschutzmittel produzieren zu lassen", sagt der Forscher. Vor allem in Ländern der Dritten Welt könnte dies den Anbau nährstoffreicher, nachhaltiger Nahrungsmittel ermöglichen.

Tropische Korallen beherbergen einzellige Algen in ihren Körpern. Die Algen erzeugen mithilfe der Photosynthese nährstoffreiche Verbindungen, von denen auch die Koralle lebt. Damit die Algen ausreichend Licht für die Photosynthese erhalten, liegen die Korallenriffe meist knapp unter der Wasseroberfläche.

Schutz für Alge und Koralle
Weil die abschirmende Wasserschicht dort nur dünn ist, erreicht noch relativ viel UV-Strahlung die Korallen. Deshalb produziere sie eine chemische Verbindung, die sowohl Koralle als auch Alge vor zu viel UV-Strahlung schütze, erklären die Forscher.

Demnächst wollen die Wissenschaftler auch untersuchen, wie die Erwärmung der Meere durch den Klimawandel die biochemische Produktion des UV-Schutzmittels beeinflusst. Möglicherweise liefere dies Anknüpfungspunkte, um etwas gegen die Korallenbleiche tun zu können. Bei diesem Phänomen werden die Algen in den Korallen geschädigt, und sowohl Alge als auch Korallen sterben dann ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.