Sa, 22. September 2018

Mysteriöses Drama

15.08.2011 22:11

Tote Kinder in Auto: Mädchen lebten, als sie Feuer fingen

Weiterhin mysteriös ist das Drama um zwei verbrannte Kinder im deutschen Bundesland Brandenburg. Fest steht inzwischen, dass die Mädchen, deren Leichen in einem Autowrack (siehe Bilder) entdeckt wurden, bei lebendigem Leib verbrannten. Ob es sich aber um ein Familiendrama oder einen Unfall handelt, ist ebenso wie die Brandursache nach wie vor unklar.

Die Leichen der neun und zehn Jahre alten Kinder waren am frühen Freitagmorgen in einem ausgebrannten Auto in einem Waldstück bei Börnicke, einem Stadtteil von Nauen, entdeckt worden. Der schwer verletzte 40-jährige Vater, der wie die Kinder in Dänemark lebte, hatte die Polizei dorthin geführt.

Zuvor war der Mann, der schwere Brandverletzungen aufwies und in das Berliner Unfallkrankenhaus eingeliefert wurde, nahe der Autobahn herumgeirrt, wodurch Zeugen auf ihn aufmerksam wurden.

Die Mädchen waren angeschnallt gewesen. Ob eventuell versucht wurde, sie zu vergiften, bevor sie schließlich verbrannten, sollen noch ausstehenden Untersuchungen zeigen, hieß es am Montag von der Staatsanwaltschaft Potsdam.

Vater auf der Intensivstation
Der Vater liegt nach Angaben einer Sprecherin der Klinik weiterhin auf der Intensivstation. Er sei am Sonntag operiert worden, sagte sie der Nachrichtenagentur dpa. Am Montag habe die Kriminalpolizei den Mann vernommen. Noch in dieser Woche soll eine Hauttransplantation vorgenommen werden. Voraussichtlich wird der Verletzte bis Ende kommender Woche zur Behandlung in der Klinik bleiben.

Eine Durchsuchung der Wohnung des Vaters in dem jütländischen Ort Öster Hurup ergab nach einem Bericht der Zeitung "Nordyske" nichts, was zur Erklärung des mysteriösen Falles beitragen könnte. Am Sonntag gedachten laut Zeitungsbericht mehr als 150 Klassenkameraden, Eltern und Schulpersonal der beiden toten Mädchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.