05.03.2005 19:18 |

Kalt und lang

Dieser Winter "verbrennt" Geld

Kalt ums Herz wird einem beim Blick ins Börsel. Denn dieser Winter kommt uns teuer, teurer, am teuersten! Weil gegen die anhaltend bitterkalten Nächte nur eines - nämlich warm einheizen - hilft, explodieren die Kosten förmlich.
Nach aktuellen Berechnungen der Energieagenturmüssen Österreichs Haushalte für Öl, Gas undKohle in der heurigen Heizsaison 500 Millionen Euro mehr als nochim vergangenen Winter ausgeben. Das sind 150 Euro pro Haushalt.Und ein Ende ist nicht in Sicht.
 
"Heuer könnte ich mein Geld gleich in denRauchfang schieben", übt sich ein Familienvater aus Wienin schwarzem Humor. Tatsächlich dürften viele Österreicherangesichts der ständig explodierenden Heizkosten ins Fröstelnkommen. Denn durchschnittlich schlagen sich Schnee und Eis mit2.500 Euro pro Haushalt zu Buche.
 
Ausgerechnet in diesem besonders strengen Winter,der mit Eis und Kälte nicht geizt, sind die Energiepreisegestiegen: Heizöl extra plus 19,8, Kohle plus 14,1 und plus6,1 Prozent für Strom! In Summe macht das pro Haushalt 150Euro Mehrkosten aus. Wenigstens einen Lichtblick gibt es. AnfangApril wird der Strom in Tirol, Wien und Niederösterreichbilliger.
 
Möglich wird das durch eine Senkung der Netztarife,die von der EVN und der Wien Energie zur Gänze, von der TirolerTIWAG zu zwei Dritteln direkt an die Kunden weitergegeben wird.Doch da ist der Winter vermutlich vorbei.
 
Text: Mark Perry
Montag, 10. Mai 2021
Wetter Symbol