04.08.2022 10:51 |

Ärzte entdeckten Tumor

Angriff von Weißem Hai rettete Mann das Leben

Eugene Finney (46) entkam in Kalifornien (USA) wie durch ein Wunder nur leicht verletzt einer Haiattacke. Doch im Krankenhaus entdeckten Ärzte dann einen tödlichen Tumor ...

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Finney schwamm im kalifornischen Huntington Beach im Pazifik, als er plötzlich von hinten mit Urgewalt gerammt wurde: „Es war so, als wäre eine Scheibtruhe mit Ziegelsteinen gegen mich geknallt. So einen extremen Schmerz hatte ich noch nie gefühlt.“ Offenbar handelte es sich um den Angriff eines Raubfisches, mutmaßlich eines Weißen Hais, wie sich später herausstellte.

Finney schleppte sich zum Strand. Auf seinem Rücken waren „nur“ eine Schnittwunde und zwei kleinere Wunden zu sehen. Weil er jedoch Atemprobleme bekam und starke Schmerzen in der Brust hatte, brachte ihn seine Freundin ins Krankenhaus.

Zitat Icon

So einen extremen Schmerz hatte ich noch nie gefühlt.

Hai-Opfer Eugene Finney

Rippe angeknackst
Der Notarzt führte vorsichtshalber eine Computertomografie im Bauch- und Rückenbereich durch. Die ergab, dass der Patient vom Haiangriff eine schwere Rückenprellung und eine angeknackste Rippe davongetragen hatte - was aber kein größeres medizinisches Problem darstellte.

Nierenkarzinom entdeckt
Wohl aber der schwarze Schatten, den der Arzt beim Betrachten des Scans auf Finneys Niere sah. Er entpuppte sich als eine besonders aggressive Form von Krebs im Frühstadium. Die Chirurgen mussten daraufhin ein Viertel seiner Niere entfernen.

Das war vor sieben Jahren. Auch heute ist Finney noch immer völlig tumorfrei. Einer Sache sind sich seine Ärzte aber sicher: Ohne den Haiangriff 2015 wäre der 46-Jährige mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr am Leben.

 Kronen Zeitung
Kronen Zeitung
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).