Borealis-Pläne

Linzer Stadtchef stellt klar: Sind nicht blauäugig

Oberösterreich
13.07.2022 14:00

Der geplante Verkauf der in Linz ansässigen Stickstoffsparte der Borealis an die tschechischen Agrofert-Gruppe sorgt nach wie vor für kritische Stimmen. Nicht alle Bedenken teilt Bürgermeister Klaus Luger. Trotzdem kämpft er um ein Eingreifen der ÖBAG.

Anfang Juni gab die Borealis den geplanten Verkauf der Stickstoffsparte, die in Linz rund 700 Mitarbeiter zählt, an die tschechische Agrofert bekannt - fünfeinhalb Wochen später rumort es noch immer. Niederösterreichs Bauernbund wettert mit Kartellrechtsexperten gegen den 810-Millionen-€-Deal, den auch die EU-Kommission genau prüfen wird.

Nun tat Ralph Rosenhain seine Bedenken kund. Der pensionierte technische Einkaufsleiter der ehemaligen Agrolinz, die heute als Borealis Agrolinz Melamine firmiert, nennt den Verkauf gegenüber der APA „ein Desaster“: Das Fortbestehen des Firmenverbunds würde von einem nicht für seine Zuverlässigkeit bekannten Agrofert-Besitzer abhängig gemacht, dem früheren tschechischen Ministerpräsidenten Andrej Babiš.

Zitat Icon

Dass die Stickstoffsparte ins Ausland verkauft wird, sehe ich nicht kritisch. Doch: An dem Bereich hängt auch die Infrastruktur des Chemieparks.

Klaus Luger, Bürgermeister der Stadt Linz

Auch der Linzer Bürgermeister Klaus Luger hat die Zukunft des gesamten Chemieparks im Blick. Schließlich sind die Firmen am Gelände über die Abwärme und Entsorgung aller Reststoffe eng verbunden - und hier ist Dreh- und Angelpunkt der aktuelle Borealis-Standort.

Rund 700 Mitarbeiter sind am Standort in Linz in der Stickstoffsparte beschäftigt, die die Borealis an die Agrofert-Gruppe verkaufen will. (Bild: Markus Wenzel)
Rund 700 Mitarbeiter sind am Standort in Linz in der Stickstoffsparte beschäftigt, die die Borealis an die Agrofert-Gruppe verkaufen will.

Vorschlag: ÖBAG soll Infrastruktur kaufen
Was ist, wenn Agrofert die Produktion in Linz nach Belieben aus- und einschaltet, wie es befürchtet wird? Luger schlägt vor, dass die ÖBAG (Österreichische Beteiligungs AG) diese Chemiepark-Infrastruktur kaufen soll, ehe sie an die Agrofert geht. Luger: „Es soll später nicht heißen, wir hätten das nicht gesehen. Wir sind nicht blauäugig.“

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele