22.05.2022 08:00 |

Bub starb bei Geburt

Justiz-Gutachter spricht von „Sorgfaltsverstößen“

Wegen Komplikationen bei seiner Geburt starb der kleine Lukas nach wenigen Tagen. Wie berichtet erheben seine Eltern schwere Vorwürfe gegen die behandelnden Mediziner. Ein Gutachter stellt fest: Warn-Mechanismen fehlten.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Nach dem tragischen Tod von Lukas infolge eines Not-Kaiserschnitts im Klinikum Vöcklabruck – die „Krone“ berichtete – stellt sich die Frage: Haben Ärzte folgenschwere Fehler gemacht? Darauf weist das von der Justiz in Auftrag gegebene Gutachten aus dem Fachbereich der Geburtshilfe deutlich hin. Der Sachverständige Christoph Brezinka schreibt von einer „Summe von Sorgfaltsverstöße“ , die zu einer Uterusruptur führten – diese war „ursächlich für den Tod von Lukas“.

Im Detail soll es „keine fachärztliche Bewertung“ bei der Mutter hinsichtlich der Risikoabwägung gegeben haben. Zudem sollen die von den Ärzten verabreichten Medikamente „das Risiko einer Uterusruptur“ erhöht haben. Warn-Mechanismen sollen gefehlt haben. Ein Satz von Brezinka lässt aufhorchen: „Es ist, mit dem Wissen, das man danach hatte, zweifellos so, dass es besser gewesen wäre, wenn ein Kaiserschnitt früher durchgeführt worden wäre.“ Der Experte schließt: Es seien „Entscheidungen und Handlungen gesetzt worden, die nicht dem zu erwartenden Standard entsprachen“.

Zitat Icon

Aufgrund des Gutachtens und der festgestellten Sorgfaltsverstöße gehe ich davon aus, dass ein Strafantrag erhoben wird.

Opfer-Anwalt Stefan Rieder vertritt die Angehörigen.

Die beschuldigten Ärzte erwähnten in den Einvernahmen „Hausbräuche“ nach denen sie handelten. Opfer-Anwalt Stefan Rieder betont: „Es hat den Anschein, als würden Hausbräuche über internationale Standards gestellt werden.“ Die Ermittlungen gegen zwei Ärzte und eine Hebamme wegen Verdacht auf grob fahrlässige Tötung laufen weiter.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 29. Juni 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)