29.03.2022 11:00 |

Täglich 160 Kilometer

400-Euro-Tankrechnung frisst bei Pendler alles auf

Seit 2006 und einem schweren Autounfall hat sich für Kurt Ramsauer das Leben grundlegend geändert. Existenzängste sind für den gelernten Dachdecker und Spengler aber neu: Der 42-Jährige verbringt täglich 160 Kilometer auf dem Arbeitsweg. Die Tankrechnungen fressen dabei große Teile des Lohns auf.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Wegen einer gebrochenen Wirbelsäule und anderer körperlicher Gebrechen sind dem Oberösterreicher Bus und Bahn unzumutbar. Viereinhalb Stunden würden die Fahrten mit den Öffis von Altmünster in die Arbeitsstelle nach Salzburg und zurück verschlingen. Der Gruppenleiter in den Geschützten Werkstätten ist auf das Auto angewiesen. Beim Blick auf die Tankrechnungen wird ihm aber mulmig zumute.

„Werde auf dem Weg zur Arbeit quasi ärmer“
„Ich zahle für die täglichen 160 Kilometer hin und zurück monatlich derzeit 400 Euro. Da werde ich auf dem Weg in die Arbeit quasi ärmer“, seufzt Ramsauer, der sich als „normal verdienender Bürger“ vor allem von der Regierung im Regen stehen gelassen sieht.

Zitat Icon

Ich habe drei Kinder zu ernähren, einen Stiefsohn, die Unfallrente wird aufgefressen, es bleibt nichts mehr übrig.

Kurt Ramsauer plagen Existenzängste.

Pendler-Entlastungspaket „bringt mir gar nichts“
Unlängst wurde ein Pendler-Entlastungspaket geschnürt. „Aber das bringt mir gar nichts. Durch die Auszahlung des Familienbonus plus und der bereits berechneten Pendlerpauschale ist bei mir keine Bemessung der Lohnsteuer mehr gegeben“, sagt Ramsauer. Nachsatz: „Ich habe drei Kinder zu ernähren, einen Stiefsohn, die Unfallrente wird aufgefressen, es bleibt nichts mehr übrig.“

Raumsauer fahre nur noch 100 statt 130 km/h auf der Autobahn. Das spare immerhin einen Liter Treibstoff.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 16. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)