So, 19. August 2018

In 4.000 Metern Tiefe

31.05.2011 20:50

75 weitere Leichen aus Air-France-Todesjet geborgen

75 weitere Leichen haben Fachleute aus der vor zwei Jahren über dem Atlantik abgestürzten Air-France-Maschine mit der Flugnummer AF 447 geborgen. Vor etwa drei Wochen hatten die Arbeiten begonnen, damals waren bereits zwei Tote aus den Fluten gezogen worden. Insgesamt wurden damit 127 der 228 Fluggäste und Besatzungsmitglieder geborgen. Die Ermittlungsarbeiten dauern unterdessen an.

Fünfzig Leichen hatten die Bergungskräfte unmittelbar nach dem Unglück im Wasser treibend gefunden. Zwei weitere Leichen wurden Anfang Mai aus dem Wrack geholt, nachdem die beiden Flugschreiber der verunglückten Maschine gefunden worden waren.

Tauchroboter machten nach der Entdeckung des Wracks Anfang April Bilder von dem Flugzeugrumpf, der in knapp 4.000 Metern Tiefe auf dem Meeresboden liegt. Darauf waren auch Tote zu sehen, die noch angeschnallt auf ihren Sitzen saßen. Die französischen Behörden wollen nur die Leichen bergen, die noch identifizierbar sind - nach dem Aufprall des Airbus aus Tausenden Metern Flughöhe und der langen Zeit unter Wasser sind den Angaben zufolge viele Leichen in einem schlechten Zustand.

Wieso die Maschine abstürzte, versuchen die französischen Ermittler seit zwei Jahren zu klären. Vergangene Woche veröffentlichte die Luftfahrtermittlungsbehörde BEA einen ersten Bericht zur Auswertung der Flugschreiber über den Verlauf der letzten Flugminuten; demnach dauerte es dreieinhalb Minuten, bis das abstürzende Flugzeug auf dem Meer aufschlug (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.