Di, 23. Oktober 2018

Mohammed-Karikatur

31.05.2011 13:14

12 Jahre Haft für Terrorplan gegen dänische Zeitung

Ein dänisches Gericht hat am Dienstag den Tschetschenen Lors Doukajew zu zwölf Jahren Haft für einen versuchten Terroranschlag auf die Zeitung "Jyllands-Posten" verurteilt. Der als Flüchtling in Belgien lebende 25-Jährige hatte sich im September 2010 in einer Kopenhagener Hoteltoilette bei der Explosion von eigenem Sprengstoff selbst verletzt und anschließend vergeblich versucht zu fliehen.

Nach Überzeugung des Kopenhagener Gerichtes wollte der an einem Bein amputierte Muslim eine Briefbombe an die Redaktion der "Jyllands-Posten" wegen der 2005 dort veröffentlichten Mohammed-Karikaturen schicken. Als Sprengstoff hatte er das hochexplosive TATP mit in die dänische Hauptstadt gebracht. Vor Gericht erklärte Doukajew, er habe den Sprengstoff nur zu seinem eigenen Schutz mit sich geführt. Den Vorwurf eines geplanten Anschlags wies er zurück.

Dass er die Adresse der "Jyllands-Posten" in Viby bei Aarhus handschriftlich bei sich hatte, sei Teil seiner Arbeitssuche gewesen, sagte Doukajew. Als wahrscheinlich gilt aber, dass er die Briefbombe am 11. September 2010, dem neunten Jahrestag der Terroranschläge in den USA, per Post bei der Zeitung platzieren wollte.

Während des Prozesses berichtete die Staatsanwaltschaft von engen Kontakten des Angeklagten zu einem Islamisten in der deutschen Stadt Bremen. Das Gericht verhängte das vom Ankläger beantragte Strafmaß.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.