Di, 21. August 2018

Gift fürs Gehirn

23.05.2011 16:03

Studie: Magenkeim kann Parkinson auslösen

Das vielfach für Magengeschwüre verantwortliche Stäbchen-Bakterium Helicobacter pylori (Bild) steht jetzt im Verdacht, an der Entstehung von Morbus Parkinson (Schüttellähmung) beteiligt zu sein. Das legt jedenfalls eine Studie an Mäusen nahe, die von US-Forschern der Louisiana State University in Baton Rouge durchgeführt wurde.

Für ihre Untersuchung infizierten die Wissenschaftler sowohl junge als auch Mäuse mittleren Alters mit drei Stämmen von Helicobacter pylori. Anschließend beobachteten die Forscher, wie sich die Tiere bewegten, und ermittelten den Dopamin-Spiegel im Gehirn der Nager. Ein Mangel dieses Nerven-Botenstoffes (im Volksmund häufig als Glückshormon bezeichnet) hat nämlich zur Folge, dass die Signalübertragung im Gehirn nicht richtig funktioniert, und löst beim Menschen die typischen Parkinson-Symptome aus.

Studie in New Orleans vorgestellt
Wie die Forscher im Rahmen der 111. Tagung der American Society for Microbiology in New Orleans berichteten, entwickelten die Tiere, die mit einem der Bakterienstämme infiziert worden waren, drei bis fünf Monate später erste Parkinson-Symptome. "Unsere Ergebnisse legen nahe, dass Helicobacter pylori eine wesentliche Rolle in der Entwicklung von Parkinson beim Menschen spielen könnte", erklärt Studienleiterin Testerman.

Es stellte sich heraus, dass vor allem ältere Mäuse von den typischen Symptomen der Schüttellähmung betroffen waren. Das zeige, so die Forscher, "dass auch bei Mäusen die Anfälligkeit für Parkinson mit dem Alter steigt, genau so, wie wir es vom Menschen kennen".

Keim produziert fürs Gehirn giftige Substanz
Sie glaubt, dass das Stäbchen-Bakterium eine chemische Substanz - eine Verbindung eines Cholesterins mit Zucker - produziert, die für das Gehirn giftig ist und dort Nervenzellen tötet. Mittels weiterer Untersuchungen will man nun herausfinden, wie der Magenkeim beziehungsweise der von ihm erzeugte Stoffe das Gehirn bei Parkinson schädigen. Laut Westermann ist die Substanz chemisch fast ident mit einem in Samen des Palmfarms gefundenen Stoff, der auf der Insel Guam bei Menschen eine Parkinson-ähnliche Erkrankung ausgelöst hat.

Schon in den 1960er-Jahren haben Mediziner erstmals einen Zusammenhang zwischen Magengeschwüren und Morbus Parkinson festgestellt. Damals wusste man allerdings noch nicht, dass das Bakterium Helicobacter pylori die Geschwüre verursacht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.