Mo, 24. September 2018

3D-Modell zeigt

20.05.2011 09:21

Frühe Wirbeltiere hatten ein äußerst schauriges Gebiss

Die ersten Wirbeltiere hatten ein schauriges und äußerst komplexes Gebiss. Dazu gehörten Fangzähne auf zwei Oberlippen, stachlige Zähne auf einer hin und her rollbaren Zunge sowie Rachenzähne zum Zerschneiden und Zermahlen der Nahrung. Das haben jetzt Züricher Forscher analysiert und rekonstruiert. Anhand eines animierten 3D-Modells (Video) zeigen sie auch erstmals, wie die ältesten Wirbeltiere fraßen.

Wie der menschliche Kauapparat, der Kiefer, im Lauf der Evolution entstand, ist bis heute ein Rätsel. Einem schweizerisch-französischen Team unter der Leitung des Paläontologen Nicolas Goudemand von der Uni Zürich ist es nun gelungen, etwas Licht ins Dunkel zu bringen.

Die Wissenschaftler untersuchten Versteinerungen von sogenannten Conodonten, längst ausgestorbenen aalartigen Tieren, deren genaues verwandtschaftliches Verhältnis zu den eigentlichen Wirbeltieren noch nicht ganz genau geklärt ist. Die neu entdeckten Fossilien stammen aus China und sind rund 250 Millionen Jahre alt. Wie die Forscher im Fachmagazin "PNAS" berichten, fanden sich in diesen mehrere verschmolzene Gebilde, die eine ungewöhnliche Position im Maul der Tiere einnehmen.

Diverse Arten von Zähnen
Daraus und aus anderen Conodonten-Kauapparaten erstellten die Forscher ein 3D-Modell, das zeigt, wie die Tiere fraßen: Auf zwei Oberlippen befand sich je ein fangzahnartiges Gebilde, aus der Zunge ragten stachelige Zähne und über einen rollenartigen Knorpel konnte die Zunge vor- und rückwärts bewegt werden.

Die Zähne auf den Oberlippen und der Zunge benutzten die Tiere, um ihre Beute zu packen. Um die Nahrung danach zu zermahlen und zu zerschneiden, benutzten sie einen weiteren Satz von Zähnen - sogenannte Rachenzähne, die eher die Form von Stockzähnen hatten.

Ähnlichkeit mit Neunaugen
Der eigenartige Ernährungsmechanismus der Conodonten ist laut den Forschern dem der heute noch lebenden Neunaugen ziemlich ähnlich. Weil diese aalartigen Süß- und Salzwasserbewohner zu den stammesgeschichtlich ältesten Wirbeltieren zählen, dürften auch Conodonten zu den Ur-Wirbeltieren gehören.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.