Sa, 18. August 2018

Anrainer stört Lärm

19.05.2011 11:40

Lärmschutzwand für Kindergarten in Völkermarkt

Der Bewegungskindergarten in Völkermarkt bekommt eine 30 Meter lange Lärm- und Sichtschutzwand: Ein Seniorenehepaar, das gegenüber dem Kindergarten wohnt, hatte sich über den Lärm der tobenden Kinder auf dem Spielplatz beschwert. Die Stadtgemeinde reagierte prompt und übernimmt nun auch die Kosten von 2.500 Euro.

Rund 75 Kinder benützen vormittags den Spielplatz der Betreuungseinrichtung. Das Ehepaar wohnt auf der gegenüberliegenden Straßenseite und obwohl zu ihrem Haus hin eine doppelte Heckenreihe steht, hat es sich mehrmals bei der Gemeinde beschwert, berichtete der ORF. Der Bürgermeister reagierte dementsprechend.

"Mich stört der Lärm nicht, wir sollten froh sein, wenn noch Kinder in Wohngegenden herumtollen. Aber wir müssen die Beschwerden ernst nehmen", sagte Bürgermeister Valentin Blaschitz. Man wolle nun zwischen den Hecken eine Holzwand mit einer Höhe von 1,80 Meter aufstellen. "Ich glaube, dieses Problem wird dann gelöst sein", so Blaschitz. Durch die wachsende Hecke soll die Wand dann auch nicht mehr sichtbar sein.

Lärm für ürige Nachbarschaft kein Problem
Von der übrigen Nachbarschaft - ein Pflegeheim, eine betreute Wohnanlage, eine Tagesstätte für Behinderte und Büros - fühlt sich offenbar niemand durch den Lärm belästigt. Kindergarten-Leiterin Rita Graf sagte, dass man Kinderlärm nicht regulieren könne. Es sei aber positiv für alle Menschen, wenn Kinder fröhlich seien.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.