Sa, 23. Juni 2018

120 Millionen Euro

18.05.2011 13:34

Land Tirol beteiligt sich an Kosten für Brennerbasistunnel

Der Tiroler Landtag hat am Mittwoch den mit dem Bund ausverhandelten Finanzierungsanteil des Landes von 120 Millionen Euro am Brennerbasistunnel (BBT) beschlossen. Außerdem werden die Geschäftsanteile am Tunnel an die ÖBB Infrastruktur AG abgegeben. Der Beschluss erfolgte mit den Stimmen der Regierungsparteien ÖVP und SPÖ, sowie der FPÖ.

Landeshauptmann Günther Platter (ÖVP) unterstrich neuerlich, dass der BBT "kein Selbstzweck" sei. Auch die Verlagerung des Transitverkehrs von der Straße auf die Schiene müsse sichergestellt werden. Heftig kritisierte er die Opposition, die nur zuschauen wolle, wie das Geld "im Osten" verbaut werde.

SPÖ-Chef, Landeshauptmann-Stellvertreter Hannes Gschwentner betonte, "der Kampf" sei noch nicht zu Ende. Er versprach der Opposition, alles zu tun, damit es wirklich zu einer Verkehrsverlagerung komme. Der BBT sei das wichtigste Teilstück zu dieser Verlagerung.

"Millionengeschenk ohne Zulaufstrecken"
Der Chef des Transitforums, Fritz Gurgiser betonte, in der EU entwickle sich der Gütertransit weg von der Schiene auf die Straße. Die Lösung der Transitverkehrsproblematik müsse im Interesse aller sein. Der Klubobmann der Liste Fritz, Bernhard Ernst sah "ein Millionengeschenk ohne Zulaufstrecken" und forderte Verlagerungsgarantien ein. Bis auf Landesbudgetbeschlüsse sei noch nie ein derartig hoher Betrag vom Landtag freigegeben worden, kritisierte der Grüne Klubchef, Georg Willi.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.