Di, 25. September 2018

Trotz Sanktionen

17.05.2011 17:13

UNO: Nordkorea exportiert Raketen in den Iran

Nordkorea exportiert nach Angaben der Vereinten Nationen für Atomsprengsätze geeignete Raketen in den Iran und andere Krisengebiete. Das Regime unter Machthaber Kim Jong Il (Bild) sei "aktiv beteiligt an der Ausfuhr kompletter Raketensysteme, von Bauteilen und Technologie an zahlreiche Kunden im Nahen und Mittleren Osten und in Südasien", heißt es in einem Expertenbericht, der am Dienstag dem UNO-Sicherheitsrat in New York vorgelegt wurde.

Dem Bericht zufolge wurden die Waffen mit regulären Flügen der staatlichen Fluggesellschaften Air Koryo und Iran Air transportiert. Dabei sei China als Transitland genutzt worden. Das kommunistische Regime in Nordkorea baue seit den 1970er-Jahren ballistische Raketen. Inzwischen sei die neue Klasse der Nodong-Flugkörper so gut, dass sie Ziele in 1.300 Kilometern Entfernung treffen könnten.

Pjöngjang ignoriert UNO-Sanktionen
Nach Atombombentests in den Jahren 2006 und 2009 hatten die Vereinten Nationen Sanktionen gegen Nordkorea erlassen. Kernpunkt der Strafmaßnahmen ist ein Handelsverbot für alle Waren, die zum Bau von Kernwaffen genutzt werden könnten. Laut dem nunmehrigen Expertenbericht sei der Devisenbedarf des nordkoreanischen Regimes jedoch so groß, dass Pjöngjang nicht vor dem von der UNO und durch zahlreiche Verträge verbotenen Handel zurückschrecke.

Bereits im Februar hatte eine UNO-Expertengruppe in einem Bericht festgestellt, dass Nordkorea offenbar weiter fortgeschrittene Atomanlagen hat als bisher bekannt. Demnach könne das international isolierte Land seit mindestens einem Jahrzehnt Uran anreichern - zu zivilen, aber auch militärischen Zwecken. Dafür müsse Pjöngjang laut dem Papier trotz der UNO-Sanktionen Hilfe von außen gehabt haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Elfer-Krimi
ManU blamiert sich gegen Lampards Zweitligisten
Fußball International
„Nichts zu bedauern“
Erdogan lobt Özil für Rücktritt aus Nationalteam
Fußball International
In Minute 87
1:1 - Bayern verschenken Sieg gegen Augsburg
Fußball International
5:6 n.V in Innsbruck
Meister Red Bull Salzburg bleibt sieglos
Eishockey
Gegen Ingolstadt
Louis Schaub bereitet Kölns 2:1-Siegtor vor
Fußball International
Historischer Treffer
Harnik-Ferserltor bei Bremens 3:1 gegen Hertha
Fußball International
Altach siegt 2:1
WAC mit lockerem 4:0 ins Cup-Achtelfinale
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.