Di, 17. Juli 2018

Auf Augenhöhe

17.05.2011 15:14

Irland-Visite: Keine Verbeugung vor Queen Elizabeth II.

Queen Elizabeth II. ist am Dienstag zu ihrem als historisch gewerteten Besuch in der Republik Irland eingetroffen. Die Visite ist die erste eines britischen Staatsoberhauptes seit der Unabhängigkeit Irlands 1948. Im Amtssitz der irischen Präsidentin Mary McAleese (Bildmitte) gab es zwischen den beiden Staatsoberhäuptern Händeschütteln auf Augenhöhe. Premier Enda Kenny verzichtete auf eine Verbeugung, sah der Queen in die Augen und drückte für die Fotografen extra lang ihre Hand.

Das Ausbleiben der obligaten Verbeugung zeige den Premier und die Queen als "Gleiche, die sich gegenüberstehen", hieß es im Kommentar des britischen TV-Senders BBC. Auf keinen Fall solle der Eindruck entstehen, es träfen sich "Herrscher und Untertan".

In irischer Symbolfarbe Smaragdgrün gekleidet
Die 85-jährige Monarchin trug bei ihrer Ankunft am Flughafen in Dublin, wo sie mit militärischen Ehren empfangen wurde, die irische Symbolfarbe Smaragdgrün. Sie will während ihres Besuchs gemeinsam mit Prinzgemahl Philip auch Gedenkstätten des irischen Widerstandes gegen die jahrhundertelange Herrschaft der Briten auf der Insel besuchen.

Die Symbolik spielt bei der viertägigen Reise der Queen durch die Republik eine große Rolle. Irland stand jahrhundertelang unter britischer Herrschaft. Seit den 1920er-Jahren wurde es Schritt für Schritt unabhängig von London und war im Zweiten Weltkrieg neutral. Die endgültige Unabhängigkeit des Südens kam 1948. Der Norden der Insel gehört weiterhin zu Großbritannien. Die Trennung hatte zu jahrzehntelangen blutigen Kämpfen in Nordirland geführt. Erst 1998, als das Karfreitagsabkommen den Bürgerkrieg beendete, kehrte wieder einigermaßen Ruhe ein - Irland verzichtete auf eine Vereinigung.

Polizei entschärfte vor Queen-Besuch Sprengsatz
Nur wenige Stunden vor Beginn des Besuchs wurde in einem Bus in der Nähe von Dublin am späten Montagabend eine "funktionsfähige" Bombe entdeckt. Der selbst gebaute Sprengsatz lag im Gepäckfach eines Busses aus der Stadt Maynooth, 25 Kilometer von Dublin entfernt. Die 30 Insassen wurden nicht verletzt. Die Bombe wurde mit einer kontrollierten Sprengung durch die Armee vernichtet, wie das Militär mitteilte. Kurz darauf fand die Polizei ein weiteres verdächtiges Objekt in der Nähe einer Bahnstrecke, doch dieses stellte sich als Attrappe heraus.

Größter Sicherheitseinsatz in der Geschichte Irlands
In Dublin patrouillierten am Dienstag Hunderte Polizisten. Große Teile der Stadt waren abgesperrt. Die Polizei fürchtet einen Anschlag irischer Terroristen, die gegen die Zugehörigkeit Nordirlands zu Großbritannien kämpfen. Die katholische Untergrundorganisation Irisch-Republikanische Armee, IRA, hatte am Wochenende erklärt, die britische Königin sei "auf irischem Boden nicht erwünscht". Etwa 10.000 Einsatzkräfte sollen deshalb während der Visite der Monarchin für Sicherheit sorgen. Es handelt sich um den größten Sicherheitseinsatz in der Geschichte des Landes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.