16.02.2022 08:01 |

Familie abgeschoben

Der bittere Abschied eines Sport-Talentes

Salzburg hat ein großes Nachwuchs-Talent verloren. „Krone“-Leser kennen das Schicksal von Husein (13) und seinen Eltern: Die seit 2016 hier lebende Familie hatte sich bestens integriert, der Bursche war sogar am besten Weg Tischtennis-Profi zu werden. Jetzt ist die Familie aber wieder in Aserbaidschan.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Ich will hier bleiben“, hat Husein noch beim „Krone“-Telefonat unter Tränen gefleht. Nun ist der 13-Jährige in Aserbaidschan. So wie auch seine Mutter und sein Vater. Die Abschiebung der seit 2016 in Salzburg lebenden Familie Saminov ist am Dienstag vollstreckt worden. Früher als geplant: Statt am Abend hob die Maschine bereits vormittags ab. Das Flugzeug landete nach einem Zwischenstopp in Istanbul in der Hauptstadt Baku. Bis zuletzt haben Anwalt Kurt Jelinek und Walter Windischbauer vom Tischtennisverein UTCC Salzburg, für Familie gekämpft.

Zitat Icon

Das Verhalten der Behörde ist völlig unverständlich und menschenunwürdig. Man hätte den Buben zumindest das Schuljahr fertig machen lassen können.

Anwalt Kurt Jelinek

Im August 2016 erreichte die Familie Österreich, und bat um Asyl. Im September 2017 wies das Asyl-Amt den Antrag ab. Die Eltern erhoben Rechtsmittel. Diese wurden Ende 2021 abgewiesen. Einen Antrag auf Erteilung eines Aufenthaltstitels „in besonders berücksichtigungswürdigen Fällen“ haben die Behörden zuletzt abgelehnt. Es bestehe bei einer Rückkehr keine „reale Gefahr“, befand das Amt. Und: „Aserbaidschan ist ein Land mit vergleichsweiser guter Sicherheitslage und wenig Kriminalität.“ Daher stand am Samstag die Polizei vor der Türe und holte die Familie ab – bis zum Dienstag befanden sich Husein und seine Mutter in Wien in Schubhaft. Nun sind sie weg.

Klambauer: „Kinderrechte werden nicht gewürdigt.“

Die Salzburger Neos haben – wohlgemerkt als einzige politische Partei – noch versucht, in Wien zu intervenieren. Allerdings ohne Erfolg: „Die Abschiebung zeigt eindrücklich, dass Kinderrechte in der Praxis nicht gewürdigt werden“, kritisiert Landesrätin Andrea Klambauer und findet: „Ein humanitäres Bleiberecht wäre in diesem Fall mehr als begründbar.“

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 19. Mai 2022
Wetter Symbol
(Bild: Krone KREATIV)