Di, 14. August 2018

Kärnten im Minus

11.05.2011 13:33

Schuldenstand steigt in Richtung drei Milliarden Euro

Beruhigende Aussichten sind das nicht: Bis zum Jahr 2014 soll der Schuldenstand des Landes Kärnten von derzeit 2,3 Milliarden Euro auf "vermutlich unter drei Milliarden Euro" anwachsen - das gab Landesrat Harald Dobernig am Mittwoch bekannt. Ziel sei es vorerst, die Nettoneuverschuldung zu reduzieren. Für das Jahr 2011 sind 155 Millionen Euro neue Schulden geplant, im Jahr 2014 sollen es noch 80 Millionen Euro werden. Ab dem Jahr 2015 oder 2016 könnte ein Nulldefizit möglich sein. Um das zu erreichen, wird auch beim Personal des Landes (ein)gespart.

Bis 2014 soll sich der Personalstand des Landes von derzeit 3.430 auf 3.090 Mitarbeiter reduzieren, allein von April 2010 bis April 2011 seien 166 Planstellen eingespart worden, so die Landesräte Josef Martinz (ÖVP) und Harald Dobernig (FPK) am Mittwoch.

"Selektiver Einstellungsstopp"
Nach dem ursprünglichen Budgetplan der FPK/ÖVP-Koalition hätte das Land Kärnten im Jahr 2014 noch 253 Millionen Euro fürs Personal ausgeben müssen. Durch die Personalreduzierung würden aber "nur" mehr 192 Millionen Euro fällig, erklärte Martinz. Ein "selektiver Einstellungsstopp" und natürliche Abgänge machen die Reduzierung beim Personal möglich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.