Fr, 17. August 2018

Material freigegeben

07.05.2011 19:45

Videos aus Versteck zeigen Bin Laden beim Fernsehen

Die US-Regierung hat am Samstag mehrere Videos herausgegeben, die während des Kommandoeinsatzes gegen Al-Kaida-Chef Osama bin Laden in Pakistan erbeutet wurden. In einem der Filme ist ein graubärtiger Bin Laden zu sehen, wie er im Fernsehen Beiträge über sich selbst betrachtet. Andere zeigen ihn frischer aussehend bei Propaganda-Reden. Die Bilder sollen beweisen, dass die USA tatsächlich den Al-Kaida-Führer geschnappt haben. Der Kampf um die Fotos der Leiche des Terroristen, die Präsident Barack Obama unter Verschluss hält, geht indes weiter.

Der Al-Kaida-Chef sei bis zu seinem Tod "hoch aktiv" gewesen und habe seiner Terrorgruppe aus seinem Versteck in Abbottabad weiterhin regelmäßig Anweisungen erteilt, sagte ein ranghoher US-Geheimdienstvertreter, als die Videos am Samstag bei einer Pressekonferenz Reportern übergeben wurden.

Der US-Nachrichtensender CNN zeigt das Material in einem Beitrag auf seiner Website, so auch der Sender MSNBC, laut dem insgesamt fünf Videos veröffentlicht wurden. In einem der Vides ist zu sehen, wie ein graubärtiger, alt wirkender Bin Laden auf einem kleinen Fernseher durch die Satellitenkanäle zappt und sich schließlich einen Beitrag über sich selbst ansieht. Eine Kurzversion der Aufnahme wurde vom britischen Sender Channel 4 auf YouTube veröffentlicht, die Associated Press zeigt eine unkommentierte Langversion.

Für Propagandavideo frisch gemacht
Die weiteren Videos (Standbilder siehe Diashow in der Infobox) zeigen einen wesentlich frischer aussehenden Bin Laden bei den Aufnahmen für Propaganda-Beiträge. Das jüngste trage den Zeitstempel November 2010. Für die Filmaufnahmen in goldener Robe vor einer aufgespannten, verknitterten Plane habe sich der Terrorpate offenbar den grauen Bart gefärbt und sei möglicherweise geschminkt worden, heißt es bei CNN. Weitere Filme zeigen, wie der Al-Kaida-Chef für Videobotschaften übt.

Dass sich auf den beschlagnahmten USB-Sticks, DVDs und Computerfestplatten auch Bewegtbild-Material befand, war bis dato nicht bekannt. Es gebe "Hunderte" von Audio- und Videodokumenten. Das Material sei der "wichtigste Fund an Terrorvideos aller Zeiten", hieß es am Samstag vonseiten des US-Militärs. Das Pentagon hat allerdings nur tonlose Kopien der Filme ausgegeben. Der Wortlaut der Botschaften soll geheim bleiben.

Streit um Leichenfotos geht weiter
Um die von den US-Soldaten angefertigten Bild-Dokumente, darunter Fotos der Leiche Bin Ladens, steht der US-Regierung indes noch ein längerer Streit bevor. Präsident Barack Obama verneinte wiederholt Reporteranfragen, die Bilder freizugeben. Die US-Regierung werde die Aufnahmen nicht wie "Trophäen" behandeln, sagte er.

In den USA haben Bürger und Journalisten jedoch aufgrund eines Gesetzes, das sich "Freedom Of Information Act" nennt, weitgehende Zugriffs- und Auskunftsrechte bei Behörden. Zum Beispiel ist jedes von einem Mitarbeiter der Regierung angefertigte Foto grundsätzlich "public domain", es sei denn, es sprechen Gründe der nationalen Sicherheit oder vergleichbare Argumente dagegen.

Der Weg zum Richter, um an zurückgehaltenes Bildmaterial zu kommen, wird häufig eingeschlagen. Der US-Sender ABC News klagte vergangenes Jahr erfolgreich auf Herausgabe von Fotos und Videos der Anschläge vom 11. September 2001, die von einem Polizeihelikopter aus gemacht wurden. Die Bilder gingen damals um die Welt und zeigten den Einsturz des World Trade Centers in New York aus einer bis dato ungesehenen Perspektive.

Kläger wollen auch Video der Seebestattung
Laut US-Medien sind nach Obamas Weigerung, die Leichenfotos herauszugeben, bereits mehrere Klagen nach dem "Freedom Of Information Act" bei US-Gerichten eingegangen. Bis es zu einem Urteil kommt, könnten jedoch Jahre vergehen. Bessere Aussichten erhoffen sich Kläger bei einem angeblich existierenden Video der Seebestattung Bin Ladens. Es soll zeigen, wie der in ein Leintuch verhüllte Leichnam des Terrorpaten nach einem Gebet von einem US-Flugzeugträger aus der ewigen Ruhe zugeführt wird. Die US-Regierung überlege noch, es zu veröffentlichen, heißt es.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Nach Hinspiel-Pleite
4:0! Rapid wendet Aus in der Euro-League-Quali ab
Fußball International
Europa-League-Quali
Irre Wende! Neun-Tore-Wahnsinn in St. Petersburg
Fußball International
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.