21.01.2022 10:00 |

Inferno nach Unfall

Lkw mit Sprengstoff explodiert: 17 Tote in Ghana

Im Westen des afrikanischen Landes Ghana sind bei der Explosion eines mit Sprengstoff beladenen Lkws am Donnerstag mindestens 17 Menschen getötet und Dutzende weitere teils schwer verletzt worden. Angaben des Informationsministeriums zufolge sind einige der Opfer in „kritischem Zustand“. Die Detonation hinterließ laut Augenzeugenberichten einen riesigen Krater.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Polizeiangaben zufolge war der Lkw einer Bergbau-Firma in Apiate, etwa 300 Kilometer westlich der Hauptstadt Accra, mit einem Motorrad kollidiert, was zu der gewaltigen Detonation führte. Die Verletzten wurden in verschiedene Krankenhäuser der Region gebracht. Die Polizei forderte die umliegenden Dörfer auf, Schulen und Kirchen zu öffnen, um Opfer aufzunehmen.

Rettungskräfte suchten in den Trümmern nach Überlebenden. Laut Angaben der Regierung war ein Team von Sprengstoffexperten der Polizei und der Armee im Einsatz, um „eine zweite Explosion zu verhindern“ und Sicherheitsmaßnahmen zu ergreifen.

Ein Arzt, der im Krankenhaus von Apiate arbeitet, erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur AFP, dass fünf der Opfer dorthin gebracht worden seien. Darunter sei ein „fünfjähriges Kind, das sich in einem lebensbedrohlichen Zustand befindet“.

Gewaltige Detonation zerstörte 500 Gebäude
Präsident Nana Akufo-Addo beklagte auf Twitter „den Verlust von Menschenleben und die Zerstörung von Eigentum“ und fügte hinzu: „Es ist ein wirklich trauriger, unglücklicher und tragischer Vorfall“. Der stellvertretende Generaldirektor der Nationalen Katastrophenschutzorganisation sagte, dass rund 500 Gebäude durch die Detonation zerstört worden seien.

In Ghana kommt es immer wieder zu tödlichen Explosionen, die meist durch Unfälle mit Kraftstoff-Transportern verursacht werden.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).