Di, 19. Juni 2018

Gemeinsamer Kurs

05.05.2011 11:05

Spannungen in Energiedebatte in Kärnten schwinden

Die Kärntner Energiepolitik nimmt Fahrt auf – die Spannungen zwischen den zuständigen Polit-Referenten scheinen zu schwinden: Quer durch alle zuständigen Referate wird jetzt ausgelotet, welche Vorhaben zum Ausbau der regenerativen Energie umgesetzt werden können. Kritik gab’s am Klima- und Energiefonds.

"Kärntner Projekte werden kaum gefördert. Wir fühlen uns alleine gelassen", nutzt Landeshauptmann Gerhard Dörfler am Dienstag den Besuch des Umweltministers Niki Berlakovich in Klagenfurt für Kritik. Ansonsten ist die Politik in Energiefragen vor dem Start des Kongresses "Energy Talks 2011" in Ossiach, bei dem Experten über neue Technologien in der Netzinfrastruktur und gesellschaftliche Herausforderungen referieren, beinahe auf Kuschelkurs.

"Wir sind einen Schritt weiter und haben uns verständigt, dass die zuständigen Referenten die budgetären Maßnahmen vorlegen", erklärt Energiereferentin Beate Prettner. Energieförderreferent Uwe Scheuch dazu: "In den einzelnen Büros wird aufgelistet, was gemacht wird."

von Thomas Leitner, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.