Mo, 20. August 2018

Generalsanierung

05.05.2011 10:37

Die "Wackelbrücke" bei Spittal ist bald wieder sicher

Planungsfehler und Baumängel bei der Generalsanierung der A10 bei Spittal: In einer Rekordbauzeit von nur zwei Jahren wollte man dieses zehn Kilometer lange Autobahnstück zwischen Gmünd und Spittal sanieren. Das Vorhaben startete im August 2005. Herausgekommen ist aber das größte Baustellen-Fiasko Österreichs samt einer "Wackelbrücke", die wegen ihrer welligen Fahrbahn europaweit für Negativschlagzeilen sorgte.

Es wird gehämmert, geschweißt und geflämmt. Mit Hochdruck wird auf der Tauernautobahn gearbeitet, und rein gar nichts deutet daraufhin, dass hier die kostspielige Sanierung einer teuren Generalsanierung stattfindet.

"Planungsfehler und Baumängel"
"Es gab Planungsfehler und Baumängel", bestätigt Asfinag-Geschäftsführer Gernot Brandtner, bei einem "Krone"-Ortsaugenschein. Die wellige Fahrbahn der Altersbergbrücke musste komplett abgetragen und wieder neu aufgebaut werden. "8.000 Tonnen Stahl wurden dabei zusätzlich verbaut", verrät Ingenieur Wolfgang Gappmaier. Und das ist natürlich teuer: 20 Millionen Euro Mehrkosten verursachte allein die "Wackelbrücke".

Die Gesamtprojektkosten von 115 Millionen sind so auf 141 Millionen geklettert! Prozesse gegen die Verursacher wurden mit einem Vergleich abgebrochen. Brandtner: "15 Millionen Euro der Gesamtkosten haben die Baufirmen, Planer, Statiker, Versicherungen, Land Kärnten sowie der TÜV, der den Stahlbau geprüft hatte, übernommen. Wir hoffen, dass uns so etwas in Zukunft auf unseren Baustellen nicht mehr passiert."

Noch zwei Monate bis zur Freigabe
Übrigens: In zwei Monaten, also rechtzeitig vor den Sommerferien, soll die Tauernautobahn nach sechs "Baustellen-Jahren" für den Reiseverkehr völlig frei von Absperrgittern und Arbeitern sein. Ab dem 30. Juni ist endlich auch die zweite Röhre des Tauerntunnels fertig. Die endlosen Staus sind dann Geschichte.

Und das freut auch Kärntens Touristiker. "Es ist ja buchungsentscheidend, wie leicht man in ein Land reisen kann", meint Windelwirt Siggi Neuschitzer.

von Hannes Wallner, (Kärntner Krone) und kaerntnerkrone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.