Sa, 23. Juni 2018

Zu viel Rotwild

04.05.2011 18:19

"Trophäen-Kult der Jäger schuld an Waldproblemen"

Bei der Novelle des Jagdgesetzes will auch der 700 Mitglieder zählende Tiroler Forstverein mitreden. Der Grund: Der unverhältnismäßig hohe Wildbestand verursacht zunehmend Probleme, von Waldschäden angefangen bis hin zu TBC. Eine Forderung: Das übermäßige Anfüttern von Hirschen soll untersagt werden.

30.000 Stück Rotwild in Tirol, das ist laut einer Experten-Studie um ein Drittel zu viel. Schuld daran ist laut Forstverein auch das Tiroler Jagdgesetz, "das in Teilen aus den 1930er-Jahren stammt", erklärten am Mittwoch Eugen Sprenger, Präsident des Forstvereines, und sein Stellvertreter Kurt Ziegner.

Doch Abhilfe ist in Sicht: Der zuständige LHStv. Anton Steixner (ÖVP) verhandelt mit Jägerverband und den Kammern über eine Novelle. Der Forstverein will dem Land nun ein Forderungspaket überreichen, das auch einige brisante Punkte enthält.

Kraftfutter für Hirsche verbieten
Kraftfutter für Hirsche soll verboten werden, damit die "Viehzucht mit Wildtieren" aufhört: "250 Hirsche bei einer Futterstelle in Steeg, das ist zu viel", meint Sprenger. Viele der Fehlentwicklungen seien auf den Trophäen-Kult zurückzuführen. Er tritt dafür ein, dass nur Heu verfüttert werden darf und auch das nur im Hochwinter.

von Philipp Neuner, "Tiroler Krone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.