Di, 14. August 2018

22.400 € Strafe?

30.04.2011 13:10

Osterhaufen entzündet - Teurer Spaß für Quartett

Ein vorzeitig angezündeter Osterhaufen in Millstatt im Bezirk Spittal kann ein Quartett aus Radenthein nun teuer zu stehen kommen: Die Feuerwehr stellt den Burschen eine Rechnung von 3.500 Euro, die Veranstalter wollen mit einer Zivilklage 18.900 Euro erstreiten.

Am 9. April hatte der Osterhaufen in Millstatt, der für die Osterfeierlichkeiten vorbereitet worden war, gegen zwei Uhr morgens lichterloh gebrannt. Die Freiwilligen Feuerwehren Matzelsdorf und Lammersdorf musste ausrücken, 40 Mann waren im Einsatz. Ihnen gelang es, den Brand unter Kontrolle zu bringen und ein Ausbreiten des Feuers zu verhindern. Personen kam nicht zu Schaden.

Die Polizei hat nun vier junge Männer im Alter von 18 bis 20 Jahren ausgeforscht, die nun für die Kosten des Einsatzes aufkommen sollen. Für die Wiederherstellungsarbeiten zur Durchführung der Osterfeuerveranstaltung wollen auch die Veranstalter eine Entschädigung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.