04.01.2022 12:52 |

An nur einem Tag

Wien: Gleich drei Attacken gegen Polizeibeamte

Tagtäglich steht die Wiener Polizei im Einsatz, um für Ordnung und Sicherheit in der Bevölkerung zu sorgen. Nicht unüblich ist es leider, dass es bei manchen Vergehen auch zu Attacken und Drohungen gegenüber den Beamten kommt: So kam es am Montag zu gleich drei Vorfällen dieser Art. Drei Polizisten im Dienst wurden verletzt.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Der erste Vorfall ereignete sich Montagnachmittag gegen 16.15 Uhr in Wien-Meidling: Laut Informationen einer Passantin sei es in einer Wohnung zu einem Streit gekommen. Gegenstände wurden dabei aus dem Fenster geworfen. Am Einsatzort angekommen, hatte sich der Streit - mehrere Jugendliche waren daran beteiligt - auf die Straße verlagert. Bei dem Versuch, die Auseinandersetzung zu klären, rastete einer der Burschen - ein 17-jähriger Österreicher vollkommen aus und attackierte die Beamten.

Bursche griff nach Schusswaffe
Als es zur Festnahme kam, versuchte der Jugendliche dem Polizisten seine Schusswaffe aus dem Holster zu ziehen, währenddessen wurde die Exekutive von den anderen Jugendlichen (zwei Mädchen, einem Burschen und einem eigentlich unbeteiligten Passanten) lauthals beschimpft. Eines der beiden Mädchen versuchte weiters die Verhaftung zu verhindern. Insgesamt drei Beamte wurden bei dem Einsatz verletzt, den Jugendlichen drohen mehrere Anzeigen. Der 17-Jährige wurde wegen des Verdachts der schweren Körperverletzung, des Widerstands gegen die Staatsgewalt sowie der Sachbeschädigung angezeigt.

Wollte Polizist Faustschlag verpassen
Zur nächsten Attacke kam es um 22.25 Uhr in einem Obdachlosenheim in Wien-Floridsdorf: Dort soll ein 30-jähriger Afghane wild gegen die Türen geschlagen haben und den Betreuerinnen gedroht haben, sie umzubringen. Als die Polizisten versuchten, den mutmaßlichen Täter auf die Vorwürfe anzusprechen, begann dieser zu schreien und versuchte den Beamten einen Faustschlag zu verpassen. Jedoch ohne Erfolg: Der 30-Jährige wurde vorläufig festgenommen, verletzt wurde niemand. 

Salzburger in Hotel randaliert
Doch dem nicht genug, so kam es um 23.15 Uhr zur dritten Attacke gegenüber Wiener Beamten. Und zwar in Wien-Leopoldstadt: Dort soll in einem Hotel ein 43-jähriger Salzburger randaliert haben. Zudem soll im Zimmer des Mannes eine Frau um Hilfe geschrien haben. Laut schreiend wollte der Mann die Polizisten verjagen und versuchte immer wieder, die Türe zu schließen. Plötzlich holte er zu einem Schlag gegen einen Polizisten aus, ein Treffer konnte durch ein Ausweichmanöver verhindert werden. Bei der Festnahme des Salzburgers drohte er einem Beamten damit, ihn umzubringen.

Zudem hatte der Täter Suchtmittel, vermutlich Cannabis, bei sich. Weiters befand sich im Zimmer eine Frau, sie soll nach ihren Angaben jedoch nicht nach Hilfe gerufen haben. 

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 24. Jänner 2022
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)