06.12.2021 08:00 |

Glutenfreie Ernährung

Zöliakie verstehen: Überempfindlichkeit mit Folgen

Glutenfreie Ernährung bei Zöliakie, Weizenallergie und Weizensensitivität: Eine solche Lebensmittelunverträglichkeit erfordert eine lebenslange, strenge Diät und stellt Betroffene, vor allem außerhalb der eigenen vier Wände, vor Herausforderungen.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Weizen, Roggen, Gerste und Dinkel sind tabu - für Zöliakiepatienten. Ihre Krankheit geht auf eine Überempfindlichkeit gegenüber dem in diesen Nahrungsmitteln enthaltenen Gluten zurück. Schätzungsweise ist etwa ein Prozent der Bevölkerung von dieser Autoimmunerkrankung betroffen. Allein im Donauraum sind es an die 1,2 Millionen Menschen. 

Krämpfe im Bauch, quälende Blähungen, Durchfall - das alles oft gepaart mit Kopfweh oder Müdigkeit: Wenn diese Symptome regelmäßig dem Genuss von Nudeln, einer Semmel oder auch eines knusprigen Vollkornbrots folgen, dann kann das etwas mit dem Gluten, das in vielen Getreidesorten steckt, zu tun haben. Ob dieses Klebereiweiß tatsächlich der Verursacher ist, kann jedoch nur der Facharzt feststellen. Wenn ja, so leidet der Betroffene an Zöliakie, verträgt also Gluten nicht und kämpft mit besagten Problemen.

Frauen doppelt so oft betroffen
Durch eine Glutenunverträglichkeit kommt es bei Zöliakie zu einer Überreaktion des Immunsystems und zu einer chronischen Entzündung der Dünndarmschleimhaut, erklärt Manuel Prevedel. „Häufige Magen-Darm-Probleme, Mangelernährung und Gewichtsverlust sowie Wachstumsverzögerung bei Kindern können darauf hindeuten, aber auch Eisenmangel kann ein frühes Zeichen sein“ erläutert die Pädiatrische Gastroenterologin Almuthe Hauer. Die Erkrankung kann in jedem Alter auftreten, wobei allerdings doppelt so viele Frauen wie Männer betroffen sind.

Die Ursachen sind bisher noch nicht ganz geklärt, die konsequente Umstellung der Ernährung auf einen glutenfreien Speiseplan der Betroffenen, führt jedoch zu einem beschwerdefreien Leben zurück. Für viele Lebensmittel gibt es mittlerweile glutenfreie Varianten, die allerdings teurer und für Betroffene schwerer leistbar sind.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 19. Jänner 2022
Wetter Symbol