Do, 20. September 2018

Duo geschnappt

14.04.2011 13:15

Einbrecher schlugen im Burgenland gleich 30 Mal zu

Zwei mutmaßlichen Serieneinbrechern, die im vergangenen Spätsommer in Salzburg festgenommen worden sind, hat die Polizei nun auch 30 Coups in Einfamilienhäusern im Burgenland nachgewiesen. Die beiden Albaner im Alter von 36 und 38 Jahren sollen demnach außerdem für Dutzende weitere Straftaten in vier Bundesländern verantwortlich sein.

Die Männer sollen ihre Einbruchstour in der Steiermark gestartet haben, danach machten sie sich im Burgenland, in Niederösterreich und in Oberösterreich auf die Suche nach Beute. In Salzburg klickten schließlich Anfang September des Vorjahres die Handschellen. Bei den Einbrüchen entstand ein Gesamtschaden von 176.000 Euro, allein im Burgenland waren es 73.000 Euro.

Skrupelloses Vorgehen
Bei ihren Aktivitäten sollen die Männer äußerst brutal vorgegangen sein. Den beiden sei es laut Sicherheitsdirektion Burgenland bei ihren Coups egal gewesen, ob Hausbewohner anwesend waren oder nicht. Die Männer hatten es hauptsächlich auf Bargeld und Schmuck abgesehen. In einigen Fällen stahlen sie demnach auch Autos, mit denen sie zum nächsten Tatort fuhren.

Für die beiden Albaner interessieren sich auch Polizeibehörden in Deutschland und der Schweiz. Denn auch in den Nachbarländern werden den Verdächtigen mehrere Vermögensdelikte zur Last gelegt. Die mutmaßlichen Serieneinbrecher befinden sich laut Exekutive in der Justizanstalt Eisenstadt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Burgenland

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.