24.11.2021 18:20 |

„Maritimer Dialog“

U-Boote: Frankreich schließt Deal mit Indonesien

Nach der Enttäuschung über ein geplatztes U-Boot-Geschäft mit Australien sucht Frankreich eine Annäherung an Indonesien. Frankreichs Außenminister Jean-Yves Le Drian unterzeichnete am Mittwoch in Jakarta gemeinsam mit seiner indonesischen Kollegin Retno Marsudi einen „Aktionsplan für eine verstärkte Partnerschaft“.

Dieser umfasse insbesondere Verteidigung und einen maritimen Dialog, so Le Drian nach dem Gespräch mit der indonesischen Außenministerin und Diplomatin Retno Marsudi vor Journalisten.

Zusammenarbeit auch bei Gesundheitsthemen geplant
Indonesien verhandelt seit mehreren Monaten mit Frankreich über den Kauf von 36 Rafale-Flugzeugen und hat zudem Interesse an U-Booten und weiteren Rüstungsgütern. Seit der Ankündigung eines neuen Bündnisses zwischen den USA, Australien und Großbritannien ist Frankreich bemüht, seine Beziehungen zu Japan, Indien und anderen Staaten in der indopazifischen Region zu stärken. Das neue Abkommen mit Indonesien betrifft auch die Zusammenarbeit beider Staaten bei der Gesundheit, Energie und beim Kampf gegen den Klimawandel.

Die USA, Großbritannien und Australien hatten Mitte September ein Indopazifik-Bündnis (AUKUS) angekündigt, das auch den Bau von Atom-U-Booten für Australien umfasst. Dass Australien daraufhin eine Bestellung von zwölf dieselbetriebenen französischen U-Booten platzen ließ, sorgte für empörte Reaktionen in Paris.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).