24.11.2021 16:20 |

2550 € fürs erste Kind

Serbien will Geburtenraten mit Geld ankurbeln

„Wir sind als Nation im Schwinden begriffen“ - mit diesen Worten kommentierte Serbiens Präsident Aleksandar Vucic wenige Monate vor den allgemeinen Wahlen im kommenden Frühjahr die Geburtenraten in dem Balkanland. Höhere Finanzhilfen des Staates sollen die sinkenden Raten ab 2022 nun in die Höhe treiben - 2550 anstatt bisher 850 Euro sollen junge Eltern für jedes erste Kind erhalten.

Anstatt wie bisher 100.000 Dinar (rund 850 Euro) für ihr erstes Kind sollen junge Eltern aus der Staatskasse künftig dreimal so viel - 300.000 Dinar (rund 2550 Euro) - erhalten. Die neue Regelung soll am 1. Jänner 2022 in Kraft treten.

2020 wurden 62.000 Kinder geboren
Serbien hat etwas weniger als sieben Millionen Einwohner. Laut amtlicher Statistik wurden in Serbien im Vorjahr knapp 62.000 Kinder geboren, fast doppelt so viel Menschen - knapp 115.000 - sind gestorben. Dem Statistikamt zufolge waren 2019 noch über 63.000 Kinder geboren worden, gleichzeitig waren gut 100.000 Personen gestorben. 

Die im Vorjahr erhöhten Sterberaten waren zum Teil auch dem Coronavirus zuzuschreiben. Seit März 2020 bis 23. November wurden in im Land laut offizieller Statistik insgesamt 11.335 Corona-Tote gemeldet. Experten gehen davon aus, dass die wahre Zahl dreimal so hoch liegen dürften.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).