„Krachend gescheitert“

SPÖ und NEOS fordern Rücktritt von LH Stelzer

Der neue Lockdown ab Montag, der in Oberösterreich angesichts der hohen Corona-Zahlen keinesfalls vor dem 17. Dezember enden wird, hat auch den politischen Ton im Bundesland rauer werden lassen. SPÖ und NEOS forderten in einer Pressekonferenz am Sonntag den Rücktritt von Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP). „Die Oberösterreicher wurden vom Landeshauptmann und der Bundesregierung verarscht“, so das Urteil von oö. NEOS-Klubobmann Felix Eypeltauer über das Krisenmanagement.

SPÖ-Landesrätin Birgit Gerstorfer sprach von einer „moralischen Verpflichtung“, die Stelzer wegen seines „Missmanagements“ habe. Er habe die Bewältigung der Krise zu „Chefsache “erklärt und „versagt“, denn das Ergebnis sei ein „Stelzer-Lockdown“, meinte sie. Daher müsse er in der Landesregierung Platz machen.

Externer Gesundheitsexperte gefordert
Eingenommen werden soll dieser von „einem externen Gesundheitsexperten, einem unabhängigen Krisenmanager“, sprach Eypeltauer für beide Oppositionsparteien. Ob die Funktion des Landeshauptmannes nun ein anderes schwarzes ÖVP-Mitglied übernehmen, oder ob auch Stelzers Stellvertreterin Christine Haberlander, die für die Gesundheit zuständig ist, gehen solle, sei Sache der Volkspartei. Allerdings: „Es braucht Rochaden in der Landesregierung“, sagte Gerstorfer.

Mitten in „akuter Krisensituation“
Die Grünen, die noch am 11. November gemeinsam mit Pink und Rot eine gemeinsame Erklärung wegen der sich zuspitzenden Lage durch die „bewusste Untätigkeit im Sommer“ von Stelzer abgegeben hatten, fehlten am Sonntag bei der Pressekonferenz. Es habe ein Missverständnis bei der Terminabsprache gegeben. Allerdings schloss sich Landesrat Stefan Kaineder nicht der Rücktrittsaufforderung an und sprach vom „falschen Zeitpunkt“. Man sei jetzt mitten in einer „akuten Krisensituation“, die es zu bewältigen gelte. Danach solle die Fehleranalyse erfolgen.

Nur wenige Stunden nach der Pressekonferenz der beiden Oppositionsparteien rief die nächste vor dem Landhaus zu einer Kundgebung auf. Die impfkritische MFG sagt „NEIN zur Impfpflicht und Schluss mit 3G/2G/1G“. 600 Teilnehmer wurden laut Polizei für die Veranstaltung am Nachmittag angemeldet.

 OÖ-Krone
OÖ-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 02. Dezember 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)