GUTEN MORGEN

Gefährlicher Politstreit

Mehr als 100 Tote in nur 48 Stunden, wieder erschreckend hohe Neuinfektionszahlen und ein neuer Inzidenz-Rekord, überfüllte Spitäler nominieren Triageteams, die entscheiden sollen, wer operiert wird, wer Platz in der Intensivstation findet. In Salzburg liegen mittlerweile sogar Kleinkinder auf der Intensivstation. Unterdessen geht der lebensgefährliche Politstreit zwischen dem türkisen Bundeskanzler und dem grünen Gesundheitsminister weiter. Dabei wäre es höchst an der Zeit, den Großbrand zu löschen, schreien die Experten. Und liefern zum wiederholten Mal die Löschmittel: Von den möglichst flächendeckend einzusetzenden PCR-Tests über stark ausgeweitete Maskenpflicht, Homeoffice bis zu 2-G-plus (also geimpft oder genesen sowie PCR-getestet) etwa in Gastronomie oder beim Friseur. Nur so sei ein Voll-Lockdown für ganz Österreich noch zu verhindern. Doch vor lauter Lärm im Zank zwischen Schallenberg und Mückstein scheinen die Alarmrufe zu verhallen.  

Gemeinsame Verantwortung. Er sei erschüttert, weil „dieses permanente Streiten eigentlich zu gar nichts führt“, kritisiert der ärztliche Direktor der aus allen Nähten platzenden Intensivstation im Klinikum Schärding (aktuelle Inzidenz im oberösterreichischen Bezirk: über 2200!) im Ö1-„Mittagsjournal“. Walter Hasibeder, Präsident der Intensivmediziner, auf die Frage, wie es ihm gehe, wenn die Regierungsparteien darüber streiten, was jetzt als Nächstes getan werden könnte? „Ganz schlecht, weil ich so etwas nicht verstehen kann. Im Krisenmodus kann es nur eine gemeinsame Sprache geben. Stellen Sie sich vor, ich würde bei einem medizinischen Notfall mit Kollegen darüber streiten, wie man das behandeln soll. Na, dass das dann schlechter ausgeht, ist völlig klar.“ Ja, in dieser schlimmsten Phase der größten Gesundheitskrise seit 100 Jahren, einer Phase, deren Schwere diese Regierung ganz klar mitzuverantworten hat - genau in dieser Zeit, in der Zusammenhalt und Gemeinsamkeit zumindest innerhalb der politischen Führung unseres Heimatlandes oberstes Gebot wären -, in dieser Zeit schlagen die Koalitionspartner eine offene Schlacht. Man muss sie offenbar mit großem Zorn daran erinnern: Sie haben eine gemeinsame Verantwortung für Österreich, für die Menschen in diesem Land!

Einen schönen Tag!

Klaus Herrmann
Klaus Herrmann

Mehr Nachrichten

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 28. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)