Morddrohungen etc.

Corona: Was Experten alles mitmachen

Politik
13.11.2021 06:00

Wissenschaftler analysieren, beraten, prognostizieren - und ernten dafür Beschimpfungen bis hin zu Morddrohungen.

Wie wichtig Experten aller Bereiche sind, sollte spätestens seit der Pandemie klar sein. In dieser zeigt sich noch ein anderes Bild: eine extrem unhöfliche Kultur des Miteinanders. Läuft alles nicht so, wie es dem Einzelnen passt, werden Experten zum Buhmann - ohne schuld zu sein.

Aussagen der Politik oft entbehrlich
Da wird seitens der Politik die Forscher-Sicht denunziert - also die Sicht jener, auf deren Beratungen sie sich die ganze Pandemie lang verlassen, und jener, die mit ihren Prognosen bisher meist recht behielten. So meinte zuletzt Oberösterreichs Landeshauptmann Thomas Stelzer (ÖVP), wer wisse schon, ob die Lage auf Intensivstationen tatsächlich so sei - und das nach Ärzte-Warnungen. Oder Salzburgs Landeschef Wilfried Haslauer (ebenfalls ÖVP), der erklärte, Virologen würden alle am liebsten nur wegsperren. Entbehrliche Aussagen.

Salzburgs Landeshauptmann Haslauer (Bild: APA/Franz Neumayr)
Salzburgs Landeshauptmann Haslauer

Ein gewisses Verständnis kommt vonseiten der Wissenschaft. Das sei wohl dem Druck geschuldet, der auf politischen Entscheidungsträgern laste, sagt etwa Virologe Andreas Bergthaler. Und Berufskollegin Dorothee von Laer: „Wir haben das Privileg, dass wir niemandem nach dem Mund reden müssen. Dieses Privileg haben Politiker nicht.“ Umweltmediziner Hans Peter Hutter nennt die Wortwahl der Landeschefs „unglücklich und kontraproduktiv“. Nicht dazu äußern will sich Infektiologe Richard Greil.

Zitat Icon

Wir haben das Privileg, dass wir niemandem nach dem Mund reden müssen. Dieses Privileg haben Politiker nicht.

Virologin Dorothee von Laer

Bei anderen zehren solche Aussagen an den Nerven - wen wundert das nach so langer Zeit, in der Experten ständig für uns da sind? Komplexitätsforscher Peter Klimek erschüttert, dass „ein ganzes wissenschaftliches Feld der Lächerlichkeit preisgegeben wird“.

Komplexitätsforscher Klimek (Bild: feelimage/Matern)
Komplexitätsforscher Klimek

Beschimpfungen und Morddrohungen
Molekularbiologe Ulrich Elling sieht in den Aussagen ein „Symptom der Hilflosigkeit“: Entscheidungen treffen müsse ja die Politik, nicht die Wissenschaft. Elling: „Das Problem ist, wenn diese nicht getroffen werden und Verantwortliche dann wie in die Ecke gedrängte Hunde zu bellen beginnen.“

Aber es sind nicht nur politische Ausrutscher. Seit Pandemie-Beginn sehen sich Experten massiv mit Nachrichten von Mitmenschen der unangenehmen Sorte konfrontiert: zugeschüttet mit pseudowissenschaftlichem Unsinn, Beschimpfungen, Befehlen, sogar Morddrohungen. Von Laer trug zeitweise Perücke, um Ruhe zu haben, sagt sie der „Krone“. Kollegen brauchten überhaupt teils strenge Sicherheitsmaßnahmen.

Virologin von Laer (Bild: Daniel Liebl)
Virologin von Laer

Wo sind unsere Manieren geblieben?
Grundlose Belästigungen, respektlos, zumeist anonym. Es zeigt sich „eine Unverschämtheit gepaart mit einer unglaublichen Ahnungslosigkeit bei dem Thema“, formuliert es ein Experte. Da fragt man sich schon: Wo sind unsere Manieren geblieben?

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele