12.11.2021 13:20 |

Weitreichende Folgen

Kinderarzt war krank, Mutter verlor Karenzgeld

Kurz vor einem Weihnachtsfest hätte eine junge Kärntner Mama die vorgeschriebene Mutter-Kind-Pass-Untersuchung zum 14. Lebensmonat ihrer Tochter beim Kinderarzt ihres Vertrauens gehabt. Der Mediziner, der das Baby und die Familie von Geburt an betreute, erkrankte zu der Zeit allerdings selbst und musste den Termin um einige Wochen auf Februar verschieben. Welche weitreichenden Folgen diese Kleinigkeit haben würde, ahnte dabei wohl niemand ...

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Denn die Österreichische Gesundheitskasse strich der Mutter aufgrund der verspäteten Kontrolle das Betreuungsgeld und forderte 1300 Euro zurück - mit der Begründung, es sei ihr zumutbar gewesen, sich eben einen anderen Kinderarzt zu suchen, um die Untersuchung pünktlich zu absolvieren. Eine völlig lebensfremde Ansicht, urteilte nun der Oberste Gerichtshof in Wien, nachdem die Frau nach einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Graz das Geld zurückzahlen hätte müssen!

„Aber auch von einer besonders sorgfältig agierenden Mutter kann nicht erwartet werden, dass sie Entscheidungen des Arztes hinterfragt“, heißt es. Die Höchstrichter erkennen auch an, dass es schließlich nicht so einfach sei, Termine bei Fachärzten zu bekommen und eine Routine-Untersuchung ja nicht als Notfall eingestuft wird.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?