31.10.2021 11:59 |

Osttirol

Lienzer Neos mit vielen Ideen für Verkehrsplanung

Moderne Ansätze und strenge Kontrollen fordern die Lienzer Neos in Sachen Mobilität in der Dolomitenstadt. Auch in Sachen Photovoltaikanlagen habe man in Lienz noch Nachholbedarf, wie Spitzenkandidat Domenik Ebner beklagt. Derweil gibt es keine Bewegung in Sachen Direktverbindung Lienz-Innsbruck.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Geht es nach den Lienzer Neos, müssten vor allem der Pkw-Verkehr in der Stadt verringert und die Öffis attraktiver werden. So müsste etwa der Sportpass für die drei regionalen Buslinien das ganze Jahr lang gültig sein. Zusätzlich könne man sich vorstellen, selbstfahrende Elektrobusse in den Verkehr einzubinden. Ein ähnliches Modell gibt es bereits seit einigen Jahren in Pörtschach. Zudem möchte man auch auf die bedarfsorientierte Mobilität setzen, mit variablen Buslinien, je nach Nachfrage.

Verkehrsfreie Innenstadt
Nicht neu ist hingegen die Idee einer verkehrsfreien Innenstadt: Ein Fahrverbot, mit Ausnahme von Anrainern, besteht bereits seit über zwei Jahren ab der Muchargasse. „Das interessiert scheinbar niemanden. Deshalb wünschen wir uns ein Fahrverbot, strengere Kontrollen oder bauliche Maßnahmen“, so Ebner.

Vorantreiben will man auch das Thema Photovoltaik. Bis 2040 soll Lienz als Sonnenhauptstadt Österreichs bekannt sein. Schmackhaft machen wollen die Pinken das mit der Ersparnis der Baueinreichungsgebühr oder der Vereinfachung des Genehmigungsverfahrens.

Direktverbindung Lienz-Innsbruck
Weiterhin auf der Stelle tritt man hingegen bei der Direktzugverbindung Lienz-Innsbruck. „Sieben Jahre ist es mittlerweile her, dass der Dreierlandtag den einstimmigen Beschluss gefasst hat, dass der Direktzug wiedereingeführt werden soll“, kritisiert der Abgeordnete Markus Sint (Liste Fritz). Man sehe mit den vielen sanierten Bahnhöfen in Osttirol beste Voraussetzungen.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?