27.10.2021 07:07 |

Mordfall in Indien

Mann tötet mit Kobra für fünf Millionen Dollar

Ein Mann in Indien hat seinen eigenen Tod vorgetäuscht, um sich fünf Millionen Dollar (4,3 Millionen Euro) von seiner amerikanischen Lebensversicherung zu erschleichen. Der 54-Jährige habe dazu einen armen, ihm ähnlich sehenden Mann mit dem Biss einer gekauften Kobra töten lassen, so ein Medienbericht, der sich auf Polizeiangaben beruft. Der Betrug sei aufgeflogen, nachdem die Versicherungsgesellschaft die örtliche Polizei um Nachforschungen gebeten hätte.

Daraufhin fand die Polizei heraus, dass Menschen im Umfeld des Mannes widersprüchliche Angaben machten, wie der „Indian Express“ berichtet. Die Beamten verfolgten auch seine Anrufe und merkten, dass er noch lebte. Der Mordverdächtige hatte sich zuvor bei der Identifizierung seines angeblichen Leichnams im Krankenhaus als Neffe des Verstorbenen ausgegeben.

Das 50-jährige Opfer war von der Schlange in den Zeh gebissen worden. An der Bestattung nahmen dann der mutmaßliche Täter und vier Komplizen teil.

Mann täuschte bereits Tod seiner Ehefrau vor
Der Mann und seine Komplizen wurden von der Polizei im Bezirk Ahmednagar im indischen Bundestaat Maharashtra festgenommen. Die Lebensversicherung war ursprünglich skeptisch geworden, weil er vier Jahre davor bereits den Tod seiner Frau vorgetäuscht hatte. Auch gegen den Händler, der dem Verdächtigen die Giftschlange verkauft haben soll, wird ermittelt.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).