18.10.2021 08:59 |

„Humanitäre Gründe“

Myanmar will 5600 politische Gefangene freilassen

Die Vereinten Nationen warnten erst kürzlich vor einem Bürgerkrieg in Myanmar, nun scheint das Militärregime zu reagieren. Rund 5600 Gefangene, die im Zuge der Proteste gegen den Militärputsch festgenommen wurden, sollen nun wieder auf freien Fuß gelangen. „Aus humanitären Gründen“, wie General Min Aung Hlaing in einer Fernsehansprache erklärte.

Min Aung Hlaing, der das Land seit dem Putsch am 1. Februar führt, erklärte, dass die Militärregierung die Ordnung im Land wiederherstellen wolle. Die Gewalt gehe von den Gegnern seiner Regierung aus.

Schattenregierung begrüßt Freilassungen
Der General war am Samstag von den südostasiatischen Staaten von ihrem nächsten Gipfel Ende Oktober ausgeschlossen worden. Stattdessen sollte eine nicht-politische Person eingeladen werden. Als Grund gab Brunei, das derzeit den Vorsitz der Gruppe innehat, fehlende Fortschritte bei der Umsetzung des im April vereinbarten Fünf-Punkte-Plans für eine friedliche Lösung nach dem Putsch in Myanmar an.

Die Schattenregierung der Putschgegner begrüßte den Ausschluss. Sie sei eigentlich der legitime Vertreter des Landes. Eine neutrale Person würden sie aber auch akzeptieren.

Wohl mehr als 1000 Todesopfer bei Protesten
Seit der Absetzung der demokratisch gewählten Regierung kommt es immer wieder zu Protesten. Tausende wurden festgenommen. Nach UNO-Angaben wurden seit dem Putsch mehr als 1100 Menschen bei Massenprotesten von Sicherheitskräften getötet.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).