Energie Ried

Von Neustart bis Licht aus ist nun alles möglich

Ein halbes Jahr nach dem ersten „Krone“-Bericht über die schweren Betrugsvorwürfe bei der Energie Ried nimmt die Causa nun richtig Fahrt auf. Weil der Schaden die fünf Millionen Euro übersteigt, übergab die Staatsanwaltschaft Ried den Fall nun an die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft.

Schlag auf Schlag geht es bei der Energie Ried. Nach dem turbulenten Sonder-Stadtsenat am Dienstag, bei dem der nur noch bis 18. November amtierende Bürgermeister Albert Ortig (ÖVP) mit seiner eigenwilligen Abberufung der aktuellen Geschäftsführer abgeblitzt ist, gingen am Donnerstag gleich zweimal die Wogen hoch.

Zitat Icon

Weil die vorläufige Schadenssumme bereits die fünf Millionen Euro übersteigt, haben wir den Akt mit derzeit zwei Beschuldigten an die Kollegen in Wien übermittelt.

Staatsanwaltschaft Ried

Zunächst informierte die Staatsanwaltschaft Ried über die Weiterleitung des Falls an die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft. „Weil die vorläufige Schadenssumme bereits die fünf Millionen Euro übersteigt, haben wir den Akt mit derzeit zwei Beschuldigten an die Kollegen in Wien übermittelt. An den Ermittlungen wird sich nichts ändern. Nur die Beamten des Landeskriminalamts haben nun einen neuen Chef“, erklärt Alois Ebner von der Staatsanwaltschaft Ried.

Betrug mit Pensionen und Leitungslängen
Wie berichtet, stehen die zwei ehemaligen Geschäftsführer unter schwerem Betrugsverdacht. Es gilt die Unschuldsvermutung. Sie sollen über mehrere Jahre der Aufsichtsbehörde E-Control falsche Leitungslängen übermittelt haben, um damit höhere Gewinne zu erzielen. Laut eines Protokolls der Aufsichtsratsitzung vom März soll auch mit Pensionen getrickst worden sein. Der Stromregulierungsbehörde wurde statt Pensionsauszahlungen für die Sparte Strom die Summe aller Auszahlungen (also etwa auch aus den Bereichen Gas und Wasser) übermittelt.

Aufsichtsräte trafen sich mit Ortig
Von den hohen Gewinnen ihres Unternehmens profitierte auch die Stadt. Weshalb immer wieder die Rolle Ortigs, der als Eigentümervertreter die Generalversammlung des Unternehmens darstellt, hinterfragt wird. So auch am Donnerstagabend, als sich die Aufsichtsräte mit Ortig trafen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. November 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)