07.10.2021 14:46 |

Auf unbestimmte Zeit

La Palma: Flugverkehr wegen Asche unterbrochen

Der Flugverkehr zur Kanaren-Insel La Palma ist wegen Vulkanasche auf dem Rollfeld für vorerst unbestimmte Zeit unterbrochen worden. Das teilte die Betreibergesellschaft Aena am Donnerstag mit. Der Flughafen habe den Betrieb einstellen müssen. Die Airlines Binter und Canaryfly hatten schon am Mittwoch angekündigt, dass sie die Insel ab Donnerstag vorerst nicht anfliegen würden.

Damit bleibt Reisenden nur der Seeweg. Fähren sind etwa vier Stunden bis zur Insel Teneriffa unterwegs. Die restlichen Kanaren-Flughäfen seien in Betrieb, twitterte Aena.

Inselbewohner sollen daheim bleiben
Die Behörden riefen Menschen in der Nähe des Vulkans auf, wegen des Ascheregens möglichst zuhause zu bleiben und im Freien eine FFP2-Maske und eine Schutzbrille zu tragen. Bei der Asche handelt es sich um kleine Splitter erkalteten Magmas, die der Vulkan in die Luft geschleudert hat und die auf der Haut wie feine Nadelstiche zu spüren sind, wie die Zeitung „La Vanguardia“ berichtete.

Erstmals seit 50 Jahren ausgebrochen
Der Vulkan im Süden der Insel, die bei Touristen weniger bekannt ist als andere Kanaren-Inseln wie Teneriffa, Fuerteventura, Gran Canaria oder Lanzarote, war am 19. September erstmals seit 50 Jahren wieder ausgebrochen. Wie lange er aktiv bleiben würde, konnten Vulkanologen nicht sagen. Es könne Monate dauern, hieß es.

Lava zerstörte bis dato 1000 Gebäude
Seit Beginn des Ausbruchs hat die Lava amtlichen Angaben zufolge mehr als 1000 Gebäude zerstört. Rund 6000 Menschen wurden in Sicherheit gebracht. In der Landwirtschaft und an der Infrastruktur gibt es große Schäden.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).