04.10.2021 20:58 |

„Krone“-Gastkommentar

Das Schmelzen der Sparguthaben

Die Schlagzeilen der letzten Tage verheißen nichts Gutes: „Frankreich: Inflation steigt auf Zehnjahreshoch“; „USA gibt keine Entwarnung bei Inflation und Materialengpässen“; „Spanien: Inflation so hoch wie zuletzt 2008“; „Österreich: Preise steigen so stark wie seit 2011 nicht mehr“. Besonders ins Gewicht fällt die Explosion der Energiekosten: Experten rechnen damit, dass der durchschnittliche österreichische Haushalt 2022 500 Euro mehr für Strom und Gas bezahlen muss. De facto wird unser Leben deutlich teurer, und auf der Bank sehen wir bei aktuell 3,2 Prozent Inflation unseren nahezu null verzinsten Sparguthaben weiter beim Schmelzen zu. Deutschland vermeldet gerade eine September-Preissteigerung von 4,1 Prozent.

Was tun? Wie gegensteuern? Selbst vorsorgen. Mit wahren Werten. Mit Gold, das zwar keine Zinsen abwirft, aber seit drei Jahrtausenden nicht an Kaufkraft verliert. Im Gegenteil: Seit der Abschaffung des Goldstandards im Jahr 1971 kletterte der Preis pro Unze von 31 auf 1760 Dollar. Deshalb braucht es ein Allwetter-Portfolio mit Gold-Fonds, Aktien- und Hedgefonds, Grund und Boden sowie Bitcoin. Fonds-Ansparpläne gibt es übrigens bereits ab 50 Euro pro Monat.

Wesentlich wäre eine gute Finanzausbildung: Nur fünf Prozent der Österreicher besitzen Aktien, in der Schweiz oder in Dänemark sind es 25 Prozent. Das setzt in der Schule an, bei unseren Kindern. Es geht um ihre Zukunft.

Christian Baha, Kronen Zeitung (Gastkommentar)

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 25. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: zVg; Krone Kreativ)