Elektronikteile-Mangel

Miba meldete 650 Mitarbeiter zur Kurzarbeit an

BMW Steyr und Steyr Automotive waren Anfang September die ersten Leitbetriebe in Oberösterreich gewesen, die wegen des Elektronikteile-Mangels Kurzarbeit anmeldeten. Nun zog auch die Miba nach: 650 Mitarbeiter in Vorchdorf arbeiten bis auf weiteres kurz.

„Der Bedarf ist reduziert“, bestätigt Miba-Chef F. Peter Mitterbauer, dass die ins Stoppen geratene Automobilindustrie derzeit weniger Teile der Laakirchener benötigt.

Standort Vorchdorf betroffen
Die Folge: Die Miba hat mit 1. Oktober für 650 Mitarbeiter Kurzarbeit angemeldet. Die betroffenen Beschäftigten sind alle am Standort in Vorchdorf tätig, an dem die Sinterteile-Produktion und ein Beschichtungsbereich angesiedelt ist.

Barbara Kneidinger
Barbara Kneidinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 17. Oktober 2021
Wetter Symbol
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)