15.09.2021 13:31 |

Schwere Mängel

Keine Bewilligung für Kraftwerk an der Schwarzach

Nachdem die Umweltorganisation World Wide Fund For Nature (WWF), wie berichtet, Beschwerde gegen das Kraftwerksprojekt am Isel-Zubringer Schwarzach eingelegt hatte, hob die Gerichtsbehörde nun die wasserrechtliche Bewilligung auf. Demnach weise die Projekteinreichung schwere Mängel auf.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

Kaum eine Woche vergeht, in der es rund um die Isel und ihre Zubringer keine Neuigkeiten zu vermelden gibt. Dieses Mal betrifft es das geplante Kraftwerk Defereggental an der Schwarzach. Das Tiroler Landesverwaltungsgericht gab der Beschwerde des WWF statt und hob die Bewilligung auf. Eine wasserrechtliche Bewilligung sei nämlich faktisch nicht durchführbar.

Laut Landesverwaltungsgericht habe die Behörde „offensichtlich absichtlich die Ermittlungen betreffend eine alternative Trassenführung gänzlich unterlassen, damit diese dann durch das Verwaltungsgericht durchgeführt werden.“

Tirol muss Gewässerschutz ernst nehmen
„Das belegt einmal mehr, dass vor allem mangelhaft geplante Entwürfe und unzureichende Ermittlungen von Behördenseite für die Verfahrensdauern von Großprojekten verantwortlich sind“, sagt Marianne Götsch vom WWF: „Das Land Tirol muss den Gewässerschutz wieder ernst nehmen.“ Zudem fordere man das Land auf, dem Projekt keine neue Bewilligung zu erteilen.

explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?