24.08.2021 10:10 |

7 Menschen vergiftet

Mordversuchs-Ermittlungen nach „Anschlag“ auf Uni

Nach der Vergiftung von sieben Menschen an der Technischen Universität Darmstadt in Deutschland spricht die Leitung der Hochschule von einem mutmaßlichen Giftanschlag, die Staatsanwaltschaft nahm Ermittlungen wegen versuchten Mordes auf. Sechs Personen, die zuvor in dem Gebäude etwas konsumiert hatten, waren am Montag mit Vergiftungserscheinungen ins Krankenhaus gebracht worden, ein 30 Jahre alter Student wurde in einem kritischen Zustand eingeliefert.

In Getränkebehältern wurde ein gesundheitsschädlicher Stoff sichergestellt. Bis zum frühen Dienstagmorgen suchten Einsatzkräfte auf dem Gelände des Campus Lichtwiese nach weiteren kontaminierten Lebensmitteln, wie die Polizei mitteilte. Sie richtete die zunächst 40-köpfige Mordkommission mit dem Namen „Licht“ ein: „Die Ermittlungen laufen derzeit auf Hochtouren und die Polizei tut alles, um zeitnah den oder die Verursacher zu ermitteln.“

Präsidium „erschüttert angesichts der offensichtlichen Straftat“
„Wir sind erschüttert angesichts der offensichtlichen Straftat, die sich an unserer Universität ereignet hat“, teilte die Präsidentin der Hochschule, Tanja Brühl, mit. Sie will „so schnell wie möglich“ persönlichen Kontakt mit den Opfern aufnehmen, wenn es deren Zustand erlaubt.

Milchpackungen und Wasserbehälter vergiftet
Um welches Gift es sich handelt, soll nun eine Laboranalyse zeigen. Auch weitere Lebensmittel und Getränke, die auf dem Campus Lichtwiese waren, werden untersucht. Die Polizei geht davon aus, dass zwischen Freitag und Montag mehrere Milchpackungen und Wasserbehälter im Gebäude L201 auf dem Campus mit dem Stoff versetzt wurden. Besonders auffällig sei „der beißende Geruch der betroffenen Flüssigkeiten", hieß es am Montagabend.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).