16.07.2021 11:41 |

Mobiler Gaming-PC

Steam Deck: Valve bringt Nintendo-Switch-Rivalen

Gerüchte kursierten schon länger, jetzt hat Valve, der Betreiber des größten PC-Spielemarktes Steam, seine kommende mobile Spieleplattform offiziell vorgestellt: Steam Deck ist ein mobiler Gaming-PC im Format der Nintendo Switch, auf dem Linux läuft.

Wie die Erfolgskonsole aus Japan soll man auch Valves Steam Deck über eine - hier optionale - Docking-Station mit dem TV-Gerät oder einem Monitor verbinden können, die Controller sind hier allerdings nicht abnehmbar.

Dafür hat Valve aus einigen Fehlern der Switch gelernt und bietet unter anderem Unterstützung für Bluetooth-Kopfhörer und ein griffigeres Controller-Design als der Rivale von Nintendo, der im Herbst als überarbeitete OLED-Version auf den Markt kommt.

Beim Display wird das vor Weihnachten erscheinende Steam Deck wohl nicht mit der neuen Switch-Version mithalten können: Valve setzt auf klassische LCD-Technologie, bei der Auflösung ist man mit 1280 mal 800 Pixeln auf Switch-Niveau. Dafür übertrumpft Valves Handheld-Gaming-PC die Switch bei der übrigen Ausstattung teils erheblich, was sich freilich auch in einem höheren Preis niederschlägt.

Potenter AMD-Prozessor, 16 GB RAM, bis zu 512 GB Speicher
Konkret setzt Valves Steam Deck auf einen eigens designten Hauptprozessor von AMD mit vier flotten Zen-2-Rechenkernen und integrierter RDNA2-Grafik, wie sie auch bei den aktuellen Konsolen von Sony und Microsoft zum Einsatz kommt. Es gibt 16 Gigabyte LPDDR5-Speicher, je nach Version 64 bis 512 Gigabyte Flash-Speicher und einen microSD-Slot zur Speichererweiterung.

Valves Mobil-PC bietet interessante Eingabemöglichkeiten: Neben zwei Analog-Sticks gibt es ein Steuerkreuz, die üblichen ABXY-Buttons, zwei Reihen Schultertasten sowie vier Buttons an der Rückseite und zwei Touchpads, die die Maus ersetzen. Auch ein Lagesensor für Bewegungssteuerung ist an Bord. Damit erinnern die Eingabegeräte an den durchaus innovativen Steam Controller, der sich am Massenmarkt allerdings nicht durchsetzen konnte.

Zwei bis acht Stunden Laufzeit - je nach Auslastung
Valves Steam Deck ist knapp 30 Zentimeter breit, wiegt 670 Gramm und soll mit einer Akkuladung - je nach Hardware-Auslastung - zwei bis acht Stunden Spielzeit durchhalten. Der über USB-C aufladbare Akku verspricht demnach eine im Schnitt etwas kürzere Akkulaufzeit als die mit einem sparsameren ARM-Prozessor ausgestattete Nintendo Switch.

Beim Betriebssystem setzt Valve auf sein angepasstes Linux SteamOS, das mithilfe der Kompatibilitätsschicht Proton auch für Windows programmierte Spiele ausführen soll.

Für die Ersteinrichtung ist ein Steam-Konto von Nöten, grundsätzlich handelt es sich aber um eine offene PC-Plattform: Man kann auf dem Gerät also Spiele installieren, die nicht via Steam bezogen wurden, andere Betriebssysteme installieren oder es im Dock auch als Arbeitsgerät nutzen.

Valve will sein Steam Deck in drei Versionen anbieten: Mit 64 Gigabyte eMMC-Speicher um 420, mit 256 Gigabyte SSD-Speicher um 550 und mit 512 Gigabyte SSD-Speicher um 680 Euro. Die teureren Modelle will man nicht nur mit mehr Speicher, sondern auch dem einen oder anderen Extra wie einer Transporttasche ausliefern. Vorbestellungen werden bereits entgegen genommen, die Auslieferung erfolgt laut Valve vor Weihnachten.

Dominik Erlinger
Dominik Erlinger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 28. Juli 2021
Wetter Symbol