08.07.2021 12:06 |

Umstieg schwierig

Datenschützer: WhatsApp lebt vom Gruppenzwang

Nach Ansicht des hessischen Datenschutzbeauftragten Alexander Roßnagel lebt der Messenger WhatsApp vom Gruppenzwang: Als einzelner Nutzer könne man ihm kaum den Rücken kehren, weil man dann mit dem Verlust sozialer Kontakte rechnen müsste. In Folge halten viele User WhatsApp die Treue, die lieber zu einem Rivalen abwandern würden.

„Es wird ein hoher sozialer Zwang ausgeübt, ein bestimmtes Produkt zu nutzen“, zitiert das IT-Portal Golem.de Roßnagel. Wer WhatsApp etwa wegen der jüngsten Änderungen in den Nutzungsbedingungen nicht mehr verwenden wolle, müsse beim Wechsel mit einem Ausschluss aus dem Sozialgeschehen im Bekanntenkreis rechnen.

Zitat Icon

Man muss eigentlich immer gemeinsam mit der ganzen Gruppe wechseln.

Alexander Roßnagel, Datenschutzbeauftragter Hessens

Roßnagel: „Man muss eigentlich immer gemeinsam mit der ganzen Gruppe wechseln. Wenn nur ein einzelner wechselt, dann ist das mit dem Verlust sozialer Kontakt verbunden.“ Roßnagel empfiehlt, bei Chatpartnern aktiv für einen Wechsel auf einen anderen Messenger zu werben.

Datenschützer rät von WhatsApp und Facebook ab
Aus Sicht des Datenschützers wäre ein Wechsel ratsam: Er selbst würde nicht nur sein WhatsApp-Profil löschen, sondern auch gleich das Facebook-Konto, erklärt der Experte. Immerhin erteile man bei der Anmeldung die Einwilligung zur Verarbeitung persönlicher Daten. „Bei dieser Form der Einwilligung ist überhaupt nicht nachvollziehbar, wozu man ja gesagt hat.“

Roßnagel verweist auf die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO): „Dort steht ausdrücklich, dass solche Einwilligungen einfach, in klarer Sprache und gut verständlich formuliert sein müssen.“ Bei WhatsApp und Facebook sei dies aber nicht der Fall. Daher empfehle er, die Nutzung von Facebook-Angeboten zu überdenken, zieht der Datenschützer Fazit.

WhatsApp stand in den vergangenen Monaten wegen einer Änderung seiner Nutzungsbedingungen in der Kritik, die verstärkten Datenaustausch mit Konzernmutter Facebook vorsieht. Die Ankündigung der neuen AGB sorgte für einen noch nie dagewesenen Nutzer-Exodus in Richtung alternativer Messenger wie Signal oder Telegram. An der Marktführerschaft von WhatsApp hat die AGB-Aufregung allerdings nichts geändert.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 25. September 2021
Wetter Symbol