01.07.2021 14:46 |

17 Menschen verletzt

USA: Feuerwerkskörper bei Beschlagnahme explodiert

Zu einer schweren Detonation ist es am Mittwoch bei der Beschlagnahme von illegalen Feuerwerkskörpern und aus Getränkedosen und einfachen Lunten gefertigten improvisierten Sprengsätzen durch Polizeikräfte in Los Angeles gekommen. Als die gefährliche Ladung mit einem Sattelzug abtransportiert werden sollte, kam es zu einer heftigen Explosion (siehe Video oben), bei der mindestens 17 Menschen verletzt wurden.

Laut Angaben der Polizei passierte der Vorfall während Beamte in einem Haus im Süden der kalifornischen Metropole rund 2300 Kilogramm illegale Feuerwerkskörper beschlagnahmte. Sowohl das Bombenkommando als auch Ermittler sollen vor Ort gewesen sein, als man in der Gasse hinter dem Haus Paletten voller Sprengstoff in den Sattelzug lud, hieß es.

Mindestens 17 Verletzte, mehrere Häuser beschädigt
Irgendetwas muss dabei fürchterlich schiefgegangen sein, denn der Sattelzug flog gegen 19.30 Uhr plötzlich in die Luft, wie Aufnahmen aus einem Hubschrauber (siehe Video oben) zeigen. Mindestens 17 Menschen wurden bei der Explosion, deren Ursache noch unklar ist, verletzt, mehrere Häuser in der Nachbarschaft und Fahrzeuge beschädigt. Fenster gingen zu Bruch, die Straße war mit Trümmern übersät.

Laut Captain Robert Long vom Los Angeles Police Department war die Polizei am Mittwoch gegen Mittag über den Vorrat an Feuerwerkskörpern informiert worden. Diese sollten zur Entsorgung an einen externen Ort gebracht und dort gezündet werden.

Unklar ist, wie und warum es zu einem Fehler bei der Entschärfung gekommen ist. Alle Vorschriften seien befolgt worden und die Sprengkörper seien sicher in das speziell ausgerüstete Fahrzeug geladen worden. „Das Fahrzeug hätte dazu in der Lage sein sollen, das Material sicher zu entsorgen,“ erklärte der Leiter des Los Angeles Police Department, Michael Moore.

Polizei nimmt 27-jährigen Mann fest
Am Fundort der selbst gebastelten Sprengsätze wurde ein 27-Jähriger festgenommen. Er wird des Besitzes zerstörerischer Gegenstände beschuldigt. Nachdem die Beamten seinen zehnjährigen Bruder in dem Wohnhaus fanden, erwägen sie, dem Mann auch Kindeswohlgefährdung zur Last zu legen. Die Polizei geht davon aus, dass die Sprengkörper für die anstehenden Feierlichkeiten zum 4. Juli, dem Unabhängigkeitstag der USA, illegal verkauft werden sollten.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).