24.06.2021 07:21 |

Entscheid „ungerecht“

Malta auf grauer Liste für Finanzstraftaten

Eine internationale Institution zur Bekämpfung von Geldwäsche hat Malta auf eine Beobachtungsliste für Finanzstraftaten gesetzt. Die Financial Action Task Force (FATF) mit Sitz in Paris entschied sich trotz des Versuchs der maltesischen Regierung, die Entscheidung abzuwenden, zu diesem Schritt, berichtete die Zeitung „Times of Malta“ am Mittwoch. Regierungschef Robert Abela bestätigte die Entscheidung und bezeichnete sie als „ungerecht“.

Auf die meisten Bedenken, die die Gutachter äußerten, sei man bereits eingegangen. Malta wolle mit seinem Reformprogramm weiter fortfahren, sagte Abela. „Wir werden unseren Austausch intensivieren, um Maltas Erfolge besser zu erklären und zu versichern, dass sie von der internationalen Gemeinschaft beachtet und verstanden werden“. Malta würde sich im Kampf gegen Finanzkriminalität nie unkooperativ zeigen oder sich dagegen versperren, sicherte er den internationalen Partnern zu.

Für Malta bedeutet die Aufnahme auf die graue Liste, dass das EU-Land verstärkt von der FATF überwacht wird und einen Maßnahmenplan vorlegen muss, wie es die Mängel im Rahmen der Finanzkriminalität beheben will. Das Land wurde bereits wegen seines Programms für die sogenannten goldenen Pässe verstärkt auf Finanzkriminalität überprüft.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).