Technische Panne

Notruf-Ausfall: Für Kleinkind kam keine Hilfe

Web
05.06.2021 11:47

Nach einem mehrstündigen Ausfall der Notrufnummern in Frankreich gehen die Behörden inzwischen von mindestens vier Todesfällen aus, darunter auch ein erst zweieinhalb Jahre altes Kleinkind. „Wir beklagen die Opfer, die vermutlich auf diesen schwerwiegenden Vorfall zurückgehen“, erklärte Regierungschef Jean Castex nach einer Krisensitzung in Paris.

Zu allen vier Todesfällen wurden nach seinen Angaben Ermittlungen eingeleitet. Das Telefonnetz sei nach einer technischen Panne beim größten Telekomanbieter Orange inzwischen wieder „unter Kontrolle“, betonte Castex.

Wie die Präfektur des Verwaltungsbezirks Vendée im Westen Frankreichs mitteilte, starb das 28 Monate alte Kleinkind an Herz-Lungen-Versagen im Haus der Familie in der Gemeinde Chavagnes-en-Paillers südlich der Stadt Nantes. Die Mutter hatte zuvor eine Stunde lang vergeblich versucht, die Rettungsdienste zu rufen.

Wie für das Kleinkind soll auch für drei andere Herzpatienten medizinische Rettung wegen der Notruf-Panne zu spät gekommen sein. Betroffen waren nach Regierungsangaben ein 63-Jähriger in der Bretagne sowie zwei Menschen auf der französischen Insel La Réunion.

„Wir müssen die Ursachen aufklären und Wege finden, damit sich so etwas nicht mehr ereignet“, betonte Castex, der zusammen mit Innenminister Gerald Darmanin und Digitalminister Cedric O über den Vorfall beriet.

Notruf stundenlang nicht erreichbar
Durch den Ausfall waren die Nummern der französischen Rettungsdienste wie die „112“ laut der Regierung am Mittwoch für rund sieben Stunden nicht zu erreichen. Nach neuen Angaben der Regierung fing die Panne gegen 16.45 Uhr an und dauerte bis etwa Mitternacht. Auch bei Polizei und Feuerwehr kamen viele Anrufer nicht durch.

Wegen des Ausfalls war der Chef des Telekom-Anbieters Orange, Stéphane Richard, ins Innenministerium zitiert worden. Orange - das frühere Staatsunternehmen France Télécom - bat die Kunden um Entschuldigung. Konzernchef Richard sagte, wahrscheinlich sei ein „Software-Fehler“ für die Panne verantwortlich. Auf einen Hackerangriff gebe es keine Hinweise.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele