22.05.2021 15:30 |

Stadttheater-Eröffnung

Nicht endender Applaus für den Friseur von Sevilla

Nach drei Generalproben endlich die Premiere: Rossinis „Il barbiere di Siviglia“ überzeugt durch große Stimmen und poetische Stimmungen.

„Wir sind wieder da! Und noch wichtiger: Sie sind wieder da!“, jubelte Intendant Aron Stiehl zur Eröffnung des seit 31. Oktober geschlossen gewesenen Theaters. Donnerstag feierte die Koproduktion mit dem Théâtre des Champs-Élysées, der Opéra National de Bordeaux, der Opéra de Marseille und den Théâtres de la Ville de Luxembourg in Kärnten Premiere. Gab es zur Uraufführung 1816 Pfiffe, war es nun kräftiger Applaus. Vor „Figaro“ Mario Cassi, der als Faktotum vom Schnürboden kommt, machte Stiehl sogar einen Knicks.

Nicht nur die Stimmen überzeugen, auch Laurent Pellys Bühne und Inszenierung werden der Opera buffa, der komischen Oper, gerecht: Chor und Solisten spielen in Choreografie, beinahe jede Bewegung ist von musikalischen Akzenten motiviert; auch das authentische Spiel von „Rosina“ Paola Gardina bringt zum Schmunzeln.

Christina Natascha Kogler
Christina Natascha Kogler
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 28. September 2021
Wetter Symbol