Sonnen-Wochenende

Stau am Gipfel und ein Alarm vom falschen Berg

„Aussi muas i“ und „Aufi muas i“ – das erste wirkliche Frühlingswochenende dieses Jahres nutzten fast alle Oberösterreicher für Aktivitäten im Freien. Viele zog es in und auf die Berge. Da wurde es teilweise schon eng, wie am Almkogel und in der Drachenwand. Skurril war ein Notruf, der die Helfer auf den falschen Berg führte.

„Hier geht’s ja zu wie am Mount Everest“, meinte Hermann G. (48) aus Wels, der am Sonntagvormittag mit seiner Tochter den Drachenwand-Klettersteig bezwang. Der Vergleich mit dem Mount Everest war auf das Bild gemünzt, das im Vorjahr um die Welt ging: Da stellten sich die Alpinisten vorm Gipfel des höchsten Berges der Welt an, als wäre es ein Ausflugshügel und oben gibt’s Gratis-Bier. Auch beim nahen, 1030 Meter hohen Almkogel in St. Lorenz sah es nicht anders aus.

Stress für Retter
Stressig war es für die Retter vor allem am Samstag, wo – wie kurz berichtet – am Grünberg in Gmunden ein Mountainbiker bei einem Bremsmanöver stürzte und 50 bis 70 Meter über bewaldetes Areal in die Tiefe fiel. Der schwer verletzte Kronstorfer (42) musste per 50-Meter-Tau aus der Luft vom Helikopter gerettet werden.

Skurriler Einsatz
Skurril war ein Einsatz am späten Samstagnachmittag, als sich ein Alpinist beim Bergrettungs-Notruf meldete. Er sei am Traunstein verunglückt. Die Gmundener Bergretter gingen von einem Absturz aus und brachen sofort zur Suche auf. Doch sie fanden nichts. Als noch ein Anruf des Verunfallten kam, war klar, warum: Er war nicht am Traunstein, sondern am Dachstein. Dort wurde er dann gefunden und rasch versorgt.

Paar verstieg sich am Traunstein
Tatsächlich am Traunstein verstieg sich ein Paar am Mairalmsteig. Es konnte zurückgeleitet werden, Retter holten die Erschöpften mit dem Auto ab.

60-Jähriger stürzte ab
Weniger glimpflich ging ein Unfall am Steineck in St. Konrad aus. Ein 60-jähriger Einheimischer rutschte aus und stürzte 40 Meter ab. Ein Wandererpaar holte Hilfe. Der Schwerverletzte wurde mit dem Notarzthubschrauber ins Krankenhaus nach Wels geflogen.

Markus Schütz
Markus Schütz
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 23. September 2021
Wetter Symbol